FSG: Pensionsreform ohne Milde

FSG / GÖD lehnt Alleingang der Regierung ab

Wien (FSG). (OTS) - "Alle Ziele der Harmonisierung wurden
verfehlt." protestiert der Vorsitzende der FSG in der GÖD, Richard Holzer. ++++

Einheitliches Pensionssystem, ein Euro ist für alle gleich viel wert, Schutz der SchwerarbeiterInnen und Rücknahme der Ungerechtigkeiten der Pensionsreform 2003 waren die klaren Ziele der ArbeitnehmervertreterInnen, für die sie voriges Jahr auch demonstriert haben. Nunmehr gehen Länder und Gemeinden eigene Wege, Bauern und Selbständige zahlen ein Bruchteil der 22,8 Prozent, Schwerarbeiter haben bis zu 15 Prozent Abschläge und die 2003er-Reform bleibt bestehen. "Damit wurde an allen Zielen vorbeigeschossen - Null Treffer ergibt Null Punkte für die Lösungskompetenz dieser Regierung", meint Richard Holzer: "Wir lehnen diesen arbeitnehmerfeindlichen Alleingang ab!".

Rückfragen & Kontakt:

Richard Holzer
Vorsitzender FSG / GÖD
Handy: 0664 / 300 65 01

FSG, 12. Juli 2004 Nr. 089

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001