Gehrer: Berufsreifeprüfung europaweit anerkennen

Mobilität als zentraler Schwerpunkt der gemeinsamen europäischen Bildungspolitik

Wien (OTS) - Anlässlich des Informellen Rates "Bildung, Jugend und Kultur" in Rotterdam, wurde von den europäischen Bildungsministern die Qualität in der Mobilität und die Rolle der Bildung bei der Förderung einer aktiven und verantwortungsbewussten Staatsbürgerschaft diskutiert. Die Europäische Union für die Menschen erlebbar zu machen, ist eine große Herausforderung und Verantwortung. "Erfolgreich werden wir vor allem dann sein, wenn die Menschen durch Überzeugung und gute Erfahrungen zu begeisterten Europäerinnen und Europäern werden", so Gehrer.

Im Bildungsbereich können diese Erfahrungen durch gut funktionierende Austausch- und Mobilitätsprogramme ERASMUS und SOKRATES an den Universitäten bzw. COMENIUS an den Schulen gesammelt werden. "Es geht nicht nur um die Quantität, sondern vor allem um die Qualität in der Mobilität. Wir müssen die Lehrerinnen und Lehrer in die Mobilität mit einbeziehen, ebenso wie die Lehrlinge in den Berufsschulen", betonte Gehrer. Verstärkt wird sich die Bildungsministerin auch für die europaweite Anerkennung der Berufsreifeprüfung zur Steigerung der Durchlässigkeit im Bildungssystem einsetzen. Die Berufsreifeprüfung ist ein europäisches Vorzeigemodell, mit dem Lehrlingen der Zugang zu einem Universitäts- oder Fachhochschulstudium ermöglicht wird. Die europäischen Ministerinnen und Minister haben eine Qualitäts-Charta mit den wichtigsten Themenbereichen für Mobilität entworfen: Weit reichende Informationen bei der Vorbereitung von Auslandsaufenthalten, die Anerkennung von ausländischen Studien im Heimatland, beste Betreuung vor Ort, genügend sprachliche Vorbereitung und ausreichend finanzielle Unterstützung, vor allem durch die Mitnahme von Stipendien aus dem jeweiligen Heimatland.

"Wir leben in einem Europa der Regionen. Für jeden einzelnen ist die Region auch jener Lebensraum, der als Heimat empfunden wird. Wir haben aber auch ein gemeinsames Zuhause - die Europäische Union, die es den Menschen ermöglicht, in Frieden und Wohlstand miteinander zu leben", sagte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. Gerade mit der Erweiterung der Europäischen Union haben wir einen wichtigen Schritt gesetzt, Europa als Friedensprojekt weiter zu entwickeln. Vor allem für junge Menschen ist das Thema Frieden ein besonderes Anliegen. Hier geht es um das Verständnis füreinander und für berechtigte Anliegen der Mitgliedstaaten. Es gilt, ein gemeinsames Europa zu schaffen, in dem sich die Bürgerinnen und Bürger aller 25 Mitgliedstaaten in ihren Anliegen und Wertehaltungen vertreten fühlen. Zur Stärkung der europäischen Identität sind gemeinsame Projekte und die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen wesentliche Kriterien. Dafür sind Schulen, aber auch Erwachsenenbildungseinrichtungen ein wichtiger Ausgangspunkt für lebensbegleitendes Lernen. In Österreich werden in Form von Projekten wie "Europa macht Schule" oder "Was Europa bewegt", bei denen sich Schülerinnen und Schüler aktiv beteiligen, positive Initiativen gesetzt.

Im Rahmen des Europaratsprojektes "Education for a Democratic Citizenship" gibt es in Österreich die Aktionstage Politische Bildung, bei denen europarelevante Themen stets einen Schwerpunkt bilden. Damit leisten wir einen österreichischen Beitrag für das vom Europarat 2005 ausgerufene "Europäische Jahr der Politischen Bildung" mit Schwerpunkt Europa, den wir während der EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 fortsetzen wollen. Die Aktionstage haben über Österreich hinaus im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Schweiz), aber auch in Schweden bereits große Beachtung gefunden. Vom 20. November bis 10. Dezember 2004 veranstaltet das österreichische Bildungsministerium erstmals "Menschenrechtstage" als einen Beitrag zur Bilanz der UN-Dekade für Menschenrechtsbildung und als Startaktion im Schuljahr 2004/05 zum Europäischen Jahr der Politischen Bildung 2005.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001