SPÖ-NÖ: VP-NÖ fehlt Wille zur Zusammenarbeit

Rotes St. Pölten nach wie vor ein Dorn im schwarzen Auge

St. Pölten (SPI) - "Dass das rote St. Pölten nach wie vor ein Dorn im schwarzen Auge sein dürfte, belegen die jüngsten - entbehrlichen -Aussagen zum Kooperationsangebot des neuen St. Pöltener Bürgermeisters Stadler", kommentiert SPÖ-NÖ Managerin LAbg. Karin Kadenbach die Reaktionen. "Anstatt den Willen zur Zusammenarbeit zu begrüßen, kläfft VP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner in der gewohnt arroganten Art der niederösterreichischen Konservativen", kritisiert Kadenbach weiter. Anscheinend habe die VP-NÖ noch nicht begriffen, dass die Menschen in unserem Land gerade diese Art der Zusammenarbeit zwischen den großen politischen Parteien besonders schätzen, da sie ein Garant für Stabilität sei.

Weiters entbehre es nicht einer gewissen humoristischen Note, wenn ausgerechnet VP-Mann Karner in der politischen Auseinandersetzung nun von "Parteisoldaten" spreche. "Gerade der Kollege Karner kann als Prototyp des klassischen Parteisoldaten - der seine eigene Meinung in der Garderobe der VP-Landesgeschäftsstelle abgibt - bezeichnet werden", so Kadenbach. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich/Kommunikation
Alexander Lutz
Tel.: 02742 / 2255 - 146
Mobil: 0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001