Ein klares "JA" zur Windkraft

Volksbefragung Windpark Pischelsdorf endet mit 61:39

Wien (OTS) - Gestern, am Sonntag den 11.7.2004, wurde die Bevölkerung der Marktgemeinde Götzendorf an der Leitha über das geplante Projekt Windpark Pischelsdorf befragt. Mit 16 Windenergieanlagen handelte es sich um das größte Windpark-Projekt, dass je einer Abstimmung in Österreich unterzogen wurde. Die Volksbefragung, der eine intensive Informationsarbeit über mehrere Wochen vorausgegangen ist, endete mit einem großartigen, eindeutig positiven Ergebnis: 61 % der abgegebenen Stimmen entfielen auf "JA", nur 39 % auf "Nein".Und das bei einer sehr hohen Wahlbeteiligung von 64 %.

"Dieses Ergebnis ist nicht nur im Sinne des konkreten Projekts ein großartiges - 56.000 Tonnen CO2 (entspricht der Emission von über 20.000 PKW) können jährlich eingespart werden. Die Stromproduktion entspricht dem Verbrauch von über 20.000 Haushalten! Darüber hinaus bestätigt es klar den Willen der Bevölkerung, die Windenergie weiter in Österreich auszubauen. Nicht nur, wenn diese Windräder weit entfernt stehen, sondern auch, wenn diese konkret im Nahbereich errichtet werden. Verantwortung für eine gesündere Umwelt, eine österreichische, unabhängige Stromversorgung ohne Schadstoff- und CO2-Emissionen wird konkret übernommen, wenn im Vorfeld offen, transparent und ehrlich informiert wird," merkt DI. Martin Krill an Geschäftsführer der PROFES, welche beim Windpark Pischelsdorf die Projektentwicklung durchführt.

Und weiter: "Diese Aussage ist insbesondere in Hinblick auf die gerade geführte Diskussion um eine Änderung des Ökostromgesetzes essentiell, welche von Seiten des Wirtschaftsministeriums, der E-Control und der Industriellenvereinigung gerade geführt wird. Dieses erfolgreiche Gesetz zum Ausbau des Ökostroms darf nicht zerschlagen werden, insbesondere in Hinblick darauf, dass Österreich seine internationalen Klimaschutzverpflichtungen sonst bei weitem verfehlen wird."

PROFES, welche die Projektentwicklung bei diesem Windpark-Projekt durchführt, ist über diesen Erfolg natürlich überglücklich und der Bevölkerung für das geschenkte Vertrauen sehr dankbar. Unsere Informationspolitik, die vom Beginn der Projektentwicklung an offen, transparent und auf die Bevölkerung zugehend war, wurde vom Wähler als richtig bestätigt.

Wesentlich für den Erfolg war auch die Unterstützung der lokalen Bevölkerung, die sich in dem "Informationsforum Pro Zukunft" zusammengeschlossen hat, und einen wesentlichen Beitrag zur Informations- und Überzeugungsarbeit vor Ort geleistet hat.

Auch hatte die geschlossene, positive Haltung des gesamten Gemeinderats und des Bürgermeisters einen großen Anteil an diesem eindeutigen Erfolg. Der Gemeinderat, der sich schon vor Monaten einstimmig für die Nutzung der Windenergie in Götzendorf/Pischelsdorf ausgesprochen hatte, wurde in seinem Gemeinderatsbeschluss von der befragten Bevölkerung bestätigt.

"Wir nehmen das Ergebnis dankbar und mit dem Auftrag der Bevölkerung zur Kenntnis, das Projekt Windpark Pischelsdorf nun konsequent und mit vollem Elan weiter zu verfolgen und möglichst rasch umzusetzen. Wir werden auch die im Vorfeld der Volksbefragung geäußerten Bedenken der Bevölkerung sehr ernst nehmen.

Als nächsten Schritt wird der Gemeinderat die Flächenumwidmung beschließen und von Betreiberseite wird die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingeleitet. Der Bau ist nach einem erfolgreichen Abschluss aller Behördenverfahren für 2005/2006 geplant", schließt DI. Martin Krill von PROFES ab.

Rückfragen & Kontakt:

DI. Martin Krill
PROFES - Professional Energy Services GmbH
Geschäftsführender Gesellschafter
Keylwerthgasse 17/C/7, A-1190 Wien
Mobile: +43 (0) 664 123 93 00
Tel + Fax: +43 (0)1 - 486 80 80
martin.krill@profes.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001