ÖVP kritisiert "Baustellensaison"

Wien (OTS) - In einem Pressegespräch der ÖVP setzten sich am Montag StR. Dr. Johannes Hahn und GR Mag. Wolfgang Gerstl kritisch mit der "Baustellensaison" in Wien auseinander. Wie sie ausführten, würde es in diesem Jahr zu einer Verdoppelung der Baustellen gegenüber dem Vorjahr kommen. Dies erhärte den Verdacht, dass man die Bürger in diesem Jahr "verärgern" möchte, damit sie dies 2005, in einem vermutlichen Wahljahr, wieder vergessen haben. Manche Baustellen, wie die Schönbrunner Brücke, die Reichsbrücke oder die Untere Donaustraße, hätten nicht unbedingt in diesem Jahr saniert werden müssen.

Sinnvoll wäre nach Ansicht der ÖVP ein Mehrjahresplan, im übrigen würden viele der derzeitigen Baustellen im aktuellen Baustellenkatalog gar nicht enthalten sein. Weiters sprachen sich Hahn und Gerstl für die rasche Fertigstellung der Nordostumfahrung aus, auch der öffentliche Verkehr sollte zügig ausgebaut werden. Zu überlegen wäre auch, Autofahrern moderne Technologien wie etwa SMS anzubieten, die über Baustellen und sinnvolle Umleitungen informieren könnten.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, presse@oevp-wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) ull/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007