AK Test: Einkaufen in neuen EU-Ländern nicht immer billiger

Markenprodukte und digitale Geräte in Sopron, Brno und Bratislava meist teurer als in Wien - Vorsicht bei Gewährleistung, gibt es nur vom Verkäufer im Ausland

Wien (OTS) - Shoppen ist in den neuen EU-Ländern nicht immer billiger. Ein AK Preisvergleich zeigt: Diesel, Spirituosen und elektronische Markengeräte kosten in Bratislava, Brno oder Sopron viel mehr oder gleich viel wie in Wien. Wesentlich günstiger sind Lebensmittel, Cola, Friseure, Mc Donalds und Benzin (außer in Sopron). AK Konsumentenschützer Harald Glatz warnt: "Werden Geräte kaputt, gilt die gleiche Gewährleistung wie bei uns. Aber man muss zum ausländischen Händler, die Sprache kann eine zusätzliche Hürde sein."

Seit 1. Mai sind 10 neue Länder in der EU - zahlt sich shoppen im Osten aus? Die AK hat im Mai Preise von Lebensmitteln (Butter, Äpfel, Birnen, Mischbrot, Salami, Karotten), Treibstoff, Alkohol, Cola-Getränken, Mc Donalds, Jeans, Friseuren, Digitalkameras, DVD-, portablen CD-Player, HiFi-Anlagen in Wien mit Sopron, Brno und Bratislava verglichen.

In Bratislava ist Benzin um fast 6 Prozent günstiger, Diesel hingegen um 5 Prozent teurer. Besonders billig sind Friseure - bis zu 83 Prozent. Auch Pepsi, Coca Cola, Lebensmittel und Mc Donalds sind preiswerter als in Wien. Alkoholische Markenprodukte wie Vermouth Martini Extra Dry und Whisky Johnny Walker Red Label sind bis zu fast einem Drittel teurer oder gleich teuer. Digitalkameras sind bis zu 58 Prozent teurer. DVD- Player und HiFi-Anlagen können mitunter günstiger sein, aber man muss sich bei den Marken genau auskennen, da es auch Modelle mit höheren Preisen als bei uns gibt.

In Brno ist Benzin um bis zu 10 Prozent günstiger, Diesel kostet so viel wie bei uns. Auch für einen Friseurbesuch ist um bis zu 75 Prozent weniger zu zahlen. Whiskey Jack Daniels, Cola-Getränke, Nahrungsmittel und Mc Donalds sind auch wesentlich günstiger. Andere Spirituosen und Markenjeans hingegen sind teurer oder gleich teuer. Vergleichbare Digitalkameras, DVD-, CD-Player und HiFi-Anlagen gab es kaum. Wurden vergleichbare Waren entdeckt, waren sie zwischen fast 4 und 44 Prozent teurer. Meist wurden nur Geräte gefunden, die bei uns schon veraltet waren oder es nicht mehr gibt.

In Sopron war bei der Erhebung Benzin bis zu 8 Prozent teurer als in Wien, Diesel sogar um fast 14 Prozent. "Die Preise können sich täglich ändern", so Glatz. Friseure verlangen um bis zu fast 80 Prozent weniger. Cola-Getränke, Mc Donalds und einige Lebensmittel sind bis zu einem Drittel billiger. Marken-Alkohol ist fast immer teurer - bis zu 24 Prozent. Nur Markenjeans kosten weniger. Digitalkameras und HiFi-Anlagen sind bis zu 82 Prozent teurer. DVD-und CD-Player waren bis zu knapp fünf Prozent günstiger.

Wird ein gekauftes Produkt kaputt, gilt eine Gewährleistung von zwei Jahren wie bei uns. Der Konsument muss sich aber an den Händler, also Verkäufer, wenden, wo er die Ware gekauft hat. "Ein Problem kann auch die Sprache werden", so Glatz. Der Händler muss das schadhafte Produkt reparieren oder austauschen. Ist das nicht möglich, gibt es einen Anspruch auf Preisminderung, oder Ware retour und auch Geld zurück.

SERVICE: Die AK Erhebung unter www.konsumentenschutz.at.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002