Scheibner begrüßt Übereinkommen mit Jordanien zur gegenseitigen Hilfeleistung in Katastrophenfällen

Wien, 2004-07-09 (fpd) - Zum Übereinkommen mit Jordanien zur gegenseitigen Hilfeleistung in Katastrophenfällen meinte heute FPÖ-Klubobmann Herbert Scheibner in seinem Debattenbeitrag, daß derartige Abkommen von ganz besonderer Bedeutung sind, da diese Solidarität zeigten.****

"Ich gehe davon aus, daß wir das auch mit möglichst vielen Ländern so gestalten werden, daß man Ländern, egal, wo sie sich befinden, in Notfällen nicht im Stich läßt und nach eigenen Möglichkeiten auch unterstützt. Wenn man das professionell machen möchte, dann ist es auch notwendig, das durch derartige Übereinkommen sicher zu stellen. Auch soll man vor derartigen möglichen Katastropheneinsätzen, durch Übungen, durch Abstimmungen und durch entsprechende Informationen auch einen effizienten und positiven Einsatz garantieren können", meinte Scheibner.

"Ich halte dieses Abkommen besonders nützlich und ich bedanke mich bei der Außenministerin, daß sie die im Ausschuß versprochenen zusätzlichen Informationen aus dem Ministerium gegeben hat", sagte Scheibner. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0012