Posch für eine umfassende kulturell-moralische Rehabilitierung der Nazi-Opfer

Wien(SK) "Die geistige Restitution ist noch lange nicht bewältigt", betonte SPÖ-Menschenrechtssprecher Walter Posch am Freitag im Rahmen der Debatte über das Entschädigungsfondsgesetzes -und rief zu "kritischer Selbstreflexion" auf, die die "Voraussetzung für die Aufarbeitung von Xenophobie und Fremdenfeindlichkeit" sei. Ungeachtet dessen, dass Posch die Fristverlängerung im Entschädigungsfondsgesetz absolut begrüßte, legte der SPÖ-Menschenrechtssprecher darauf wert, "dass die intellektuell-geistige Aufarbeitung wichtiger als die materiell-technische Seite" sei. "Und hier stehen wir erst am Anfang", erinnerte Posch daran, dass "eine umfassende kulturell moralische Rehabilitierung der Verfolgten" bisher nicht stattgefunden habe. **** (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017