Silhavy: Regierung betreibt Klientelpolitik für Großbauern

Harsche Kritik an Änderung des Bauern-Sozialversicherungsgesetzes

Wien(SK) "Was Sie hier machen, ist nichts anderes als Klientelpolitik für die Großbauern", ärgerte sich SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy am Freitag im Nationalrat über die Änderungen im Bauern-Sozialversicherungsgesetz, die in erster Linie den Großbauern zu Gute komme. Neben der Ungleichbehandlung der kleinen Bauern gegenüber den Großbauern war Silhavy auch die Benachteiligung der 95 Prozent der Versicherten gegenüber den fünf Prozent Bauern-Sozialversicherten ein Dorn im Auge. So sollen die Bauern in Zukunft 25 Prozent der Tabaksteuer erhalten. "Fünf Prozent der Versicherten sollen 25 Prozent der Tabaksteuer erhalten, die anderen 95 Prozent der Versicherten lassen sie im Regen stehen", kritisierte Silhavy.****

Als "interessant" wertete die SPÖ-Sozialsprecherin die Tatsache, dass die ÖVP, für die eine Verbreiterung der Beitragsgrundlage und eine Beitragserhöhung sonst immer "pfui" sei, bei den Bauern plötzlich dafür eintrete. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006