Prähauser gegen "Ausdünnung der kleinen Privatradios"

Wien(SK) "Warum muss man die kleinen Privatradios ausdünnen
und wirtschaftlich an den Rand drängen?", verlieh SPÖ-Abgeordneter Stefan Prähauser am Freitag im Nationalrat seiner Ablehnung der geplanten Novelle des Privatradiogesetzes Ausdruck. "Mit ihrem Gesetz stärken sie zweieinhalb große Radiounternehmen und entziehen den vielen kleinen Privatradios die Existenzgrundlage", kritisierte Prähauser - und legte auch besonderes Augenmerk auf die Funktion der Privatradios als "Talentschmiede" für Journalisten und Journalistinnen. Konkret bezog sich Prähauser in seiner Kritik auf die im neuen Privatradiogesetz vorgesehenen "überregionalen Zusammenschlüsse", bei denen die kleinen Radiobetreiber auf der Strecke bleiben. "Wenn schon überregionale Zusammenschlüsse, dann sollen neben den bundesweiten auch landesweite Zusammenschlüsse möglich sein", setzte sich Prähauser für die "Kleinen" ein. **** (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004