Safaripark Gänserndorf: Landeshauptmann Erwin Pröll lässt Tiere im Stich

Petrovic: "Niederösterreich braucht Auffangstation für gefährdete Tiere"

Wien (OTS) - "Landeshauptmann Erwin Pröll soll endlich Taten setzen. Das Problem Gänserndorf ist seit Monaten bekannt und Bund und Land schauen teilnamslos zu", so kommentiert die Grüne Klubobfrau Madeleine Petrovic das drohende Ende für den Safaripark. Petrovic:
"Nachdem kein finanzkräftiger Interessent gefunden wurde, ist nun die öffentliche Hand gefordert. Niederösterreich braucht eine Auffangstation für gefährdete Tiere. Mit dem neuen Tierschutzgesetz wird eine Auffangstation für beschlagnahmte Tiere unumgänglich notwendig, denn die Behörde hat für die Unterbringung beschlagnahmter Tiere zu sorgen."

Petrovic: "Landeshauptmann Erwin Pröll hätte zu jedem anderen Thema längst einen Krisengipfel einberufen, um endlich Nägel mit Köpfen zu machen." Das wissenschaftliche Projekt der Resozialisierung von ehemaligen Versuchstieren im Safaripark ist weltweit anerkannt. Die Übernahme dieser Tierschutz- und Bildungsaufgaben einer Auffangstation liegen also im Interesse von Land und Bund und muss daher auch langfristig finanziell unterstützt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001