VP-Korosec: Tiertherapie in Lainz muss im vollen Umfang aufrecht bleiben

Neo-Gesundheitsstadträtin SP-Brauner beginnt bereits Verantwortung abzuschieben

Wien (VP-Klub): "Kaum hat Stadträtin Brauner das Gesundheitsressort in Wien übernommen, wird die nachgewiesener Maßen wichtige Tiertherapie in Lainz radikal gekürzt. Ebenso rasch will sie die Verantwortung dafür zukünftig auf private Vereine abwälzen", kritisierte die Sozialsprecherin der ÖVP-Rathausfraktion Ingrid Korosec anlässlich der bekannt gewordenen Sparmaßnahmen im Geriatriezentrum 'Am Wienerwald' bei der Tier-Therapie.

"Eine Stadtregierung und vor allem die zuständige Stadträtin muss Verantwortung übernehmen und nicht einfach abschieben", kritisierte Korosec die Vorhaben der SP-Gesundheitsstadträtin Brauner, diese Aufgaben nicht mehr in dem Ausmaß wie bisher durch die Stadt Wien durchführen zu lassen. "Wenn die Gesundheitsstadträtin nicht einmal -zwar geringfügig anmutende - aber extrem wichtige Maßnahmen aufrecht erhalten kann oder will, wie wird dann die Umsetzung der, anlässlich der aufgedeckten Missstände in Lainz angekündigten umfangreichen Reformmaßnahmen aussehen? Brauner hat mit der Kürzung der Tier-Therapie einen ersten Schritt zurück gemacht, sie muss endlich mehrer nach vorne tun. Ein kleiner erster wäre die Wieneraufnahme dieser Therapie in vollem Umfang ", fordert Korosec abschließend konkrete, zügig getroffenen Maßnahmen der Gesundheitsstadträtin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001