DAS PARLAMENT TRAUERT UM THOMAS KLESTIL Gemeinsame Sitzung von Nationalrat und Bundesrat

Wien (PK) - Eine Festsitzung hätte es werden sollen, eine Trauersitzung ist es geworden. Ursprünglich wollten Nationalrat und Bundesrat den scheidenden Bundespräsidenten feierlich aus seinem Amt verabschieden, nun ist es ein Abschied für immer. Die Abgeordneten des Nationalrats und die Mitglieder des Bundesrats versammelten sich heute gemeinsam mit den Regierungsmitgliedern und weiteren Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im historischen Sitzungssaal des Parlaments, um den Tod Thomas Klestils zu betrauern und die Verdienste Klestils in seiner 12jährigen Amtszeit zu würdigen.

Die Trauerreden hielten neben Nationalratspräsident Andreas Khol die Präsidentin des Bundesrats Anna Elisabeth Haselbach, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Kardinal Christoph Schönborn und der zuvor von der Bundesversammlung angelobte neue Bundespräsident Heinz Fischer. Zwischen den Reden wurden Johann Ernst Altenburgs "Priere du Matin", Leon Boltons "Wrapped in Mystery" und "Intrada" von Moritz, Landgraf von Hessen, intoniert.

KHOL: DR. KLESTIL HAT SEIN GESAMTES BERUFLICHES WIRKEN IN DEN DIENST ÖSTERREICHS GESTELLT

Nationalratspräsident Khol erinnerte in seiner Trauerrede daran, dass heute vor 12 Jahren Dr. Thomas Klestil zum ersten Mal als Bundespräsident angelobt wurde. Er habe der Republik 12 Jahre als Bundespräsident unter Einsatz all seiner Kräfte gedient. Auch bevor er das höchste Amt im Staat innehatte, habe er sein gesamtes berufliches Wirken in den Dienst unseres Landes gestellt, unterstrich Khol. Seine Leistung für unser Land sei eindrucksvoll. Thomas Klestil habe sich klare Ziele gesetzt gehabt, von denen er viele erreichen konnte: den EU-Beitritt Österreichs, die neue regionale Partnerschaft mit unseren Nachbarn und die Zentraleuropäische Initiative; die Sicherung und den Ausbau des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Österreich, die Fortsetzung der erfolgreichen Sozialpartnerschaft und das stetige Bemühen um einen breiten politischen Konsens zu Grundsatzfragen unseres Landes seien deutliche Schwerpunkte seines erfolgreichen Bemühens gewesen.

Dr. Klestil sei stets ein Mann der Wirtschaft gewesen, betonte der Präsident. Die österreichische Wirtschaft – und damit die Unternehmer, Arbeiter, Angestellten und Bauern – habe sich im internationalen Wettbewerb in beeindruckender Weise behaupten können. Österreich habe die Chancen der Europäischen Integration, der Öffnung Mittel- und Osteuropas, der Öffnung zur weltweiten Wirtschaft nutzen können. Die österreichischen Investitionen im Ausland haben sich in den vergangenen 12 Jahren vervierfacht, die Exporte mehr als verdoppelt. Die Arbeit von Bundespräsident Dr. Thomas Klestil habe zu dieser Entwicklung einen unverzichtbaren und wichtigen Beitrag geleistet. Seine Auslandsreisen waren zu einem guten Teil den Interessen der österreichischen Wirtschaft und damit auch den Arbeitnehmern des Landes gewidmet, sagte Präsident Khol.

Österreich habe sich in den Jahren der Präsidentschaft von
Dr. Klestil auch seiner Geschichte gestellt. Bedeutende Maßnahmen wurden gesetzt, mit denen Unrecht, das Menschen in den dunkelsten Jahren unserer Geschichte widerfahren ist, anerkannt und Gesten der Versöhnung und der Entschädigung gesetzt wurden, führte Khol weiter aus. Im Jahr 1995 sei der Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus eingesetzt worden. Im Jahr 2000 wurde der Versöhnungsfonds für freiwillige Leistungen der Republik Österreich an ehemalige Sklaven- und Zwangsarbeiter des nationalsozialistischen Regimes ins Leben gerufen. Im Jahr 2001 wurde ein Bundesgesetz über die Errichtung eines Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus und über Restitutionsmaßnahmen beschlossen. Seit 1998 begehen wir hier in diesem Saal alljährlich am 5. Mai den Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Bundespräsident Dr. Thomas Klestil hat all diese Maßnahmen stets unterstützt und mitgetragen, war immer in unserer Mitte und sein Staatsbesuch in Israel war sichtbarer Ausdruck eines neuen Verhältnisses unserer Länder, so Khol.

Österreich ist in den 12 Jahren der Amtszeit von Bundespräsident Dr. Klestil gewachsen. Als erster Mann im Staate ist er 12 Jahre für dieses Österreich gestanden, hat Verantwortung getragen und unsere Heimat auch im Ausland hervorragend und zu unserer aller Ehre vertreten. Er hat bis zuletzt mit aller Kraft für Österreich und für die Menschen in unserem Land gearbeitet. Die Republik dankt ihm heute dafür. Österreich hat mit Bundespräsident Dr. Thomas Klestil einen großen Politiker verloren. Er wird uns als bedeutender Staatsmann in Erinnerung bleiben, schloss Khol.

HASELBACH: TRAUER UM EINEN STAATSMANN, EINEN GUTEN MENSCHEN, DER SICH AUFGRUND SEINER LIEBE ZU ÖSTERREICH KEINE SCHONUNG ERLAUBTE

Bundesratspräsidentin Haselbach dankte vorerst namens des Bundesrats für alles, was Bundespräsident Dr. Klestil für Österreich, seine Bundesländer, aber vor allem für die Menschen geleistet hat. In beiden Amtsperioden habe er sein aufrechtes Bekenntnis zum Föderalismus stets unter Beweis gestellt. Er sei zutiefst davon überzeugt gewesen, dass der Föderalismus ein wesentliches Element des Österreich-Bewusstseins der Bürger ist, betonte Haselbach.

Wann immer es seine Zeit und die Umstände erlaubten, sei er zu den Menschen in den Bundesländern gekommen. Bei diesen Besuchen habe er allen seine Aufmerksamkeit geschenkt und auch geholfen, wo es ging. Diese persönliche Anteilnahme habe ihm den großen Respekt und die herzliche Zuneigung seitens der Bevölkerung gebracht.

Haselbach erinnerte an Klestils Rede anlässlich seiner Angelobung am 8. Juli 1998, in der er darauf hingewiesen habe, dass der Bundespräsident sein Amt auch als Hüter der Gemeinsamkeit nach innen zu versehen hat. Wie hoch er sich diesem Versprechen verpflichtet gefühlt hat, zeigte sich sehr deutlich in seinem Bemühen, Mahner und auch Wahrer der Stabilität im raschen Wandel der Tagespolitik zu sein, aber gleichzeitig auch ein Vermittler für Künftiges. Seine Bereitschaft, unter seiner Schirmherrschaft runde Tische einzurichten, um eine Meinungsfindung im Bereich anstehender Reformnotwendigkeiten zu ermöglichen, verpflichtet alle politischen Kräfte Österreichs zu großer Dankbarkeit.

Sein Einsatz für das Vertrauen in die Berechenbarkeit und die Zuverlässigkeit Österreichs in der Staatengemeinschaft werde sicher im Laufe der Zeit von der Geschichtsschreibung besonders gewürdigt werden, sagte Haselbach.

In diesem Zusammenhang verwies die Bundesratspräsidentin auf Klestils Rede vom 12. März 1998 vor dem Bundesrat, in der er u.a. in großer Betroffenheit darauf hingewiesen habe, „dass wir uns zu lange und zu weit über die Zeit des Wiederaufbaus und der Identitätsfindung hinaus mit allzu einfachen Antworten auf die Fragen nach Wahrheit abgefunden haben". Durch dieses Bekenntnis im Bundesrat, bei vielen anderen Gelegenheiten und im Ausland habe Dr. Klestil maßgeblich dazu beigetragen, dass Menschen, die nach Demütigung und Vertreibung ihre Heimat Österreich für immer verloren glaubten, zu Vergebung und Versöhnung bereit waren. Kränkung wich der Liebe zur alten Heimat. Dafür gebührt Dr. Klestil unser aller aufrichtiger Dank.

Haselbach schloss ihre kurze Ansprache vor der Bundesversammlung mit dem Satz: „Wir trauern um einen Staatsmann, um einen guten Menschen, der sich auf Grund seiner Liebe zu Österreich und seinen Menschen keine Schonung erlaubte. Unser Mitgefühl und die liebevolle Anteilnahme vieler tausender Österreicher und vieler Menschen im Ausland mögen seiner Gattin und seiner Familie Trost in dieser schweren Zeit sein."

SCHÜSSEL DANKT KLESTIL FÜR DESSEN VERDIENSTE UM ÖSTERREICH

Die Mitglieder des Nationalrates und des Bundesrates haben sich heute in großer Trauer versammelt, um Dr. Thomas Klestil als Bundespräsident und als Mensch zu verabschieden, erklärte Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Schon bei seiner Antrittsrede vor zwölf Jahren sei die Liebe und die Verbundenheit zu seiner Heimat zum Ausdruck gekommen, die ihm sein ganzes Leben begleitet habe. Mit unbeirrbarer Heimatliebe habe er Österreich und seine Bevölkerung "draußen in der Welt vertreten, auch an schwierigen Orten und zu schwierigen Zeiten". Er habe ein neues, geläutertes Österreich vertreten, das sich nicht nur zu den "lichten, sondern auch zu den dunklen Stunden seiner Vergangenheit bekannt und aus ihnen gelernt hat". Unvergesslich bleibe etwa seine Fürsorge für zehntausende jüdische Altösterreicher, vor allem in Amerika, die durch ihm eine neue Nähe zum Land ihrer Eltern gefunden haben. Und unvergesslich bleibe auch sein Besuch in Israel und die enorme Herzlichkeit in Jerusalem, die er mit seinen Worten bewirkt hat, erinnerte Bundeskanzler Schüssel.

Als Thomas Klestil sein Amt angetreten hat, standen Europa und Österreich ganz im Zeichen eines fundamentalen Wandels. Wenige haben zur Überwindung der vielleicht sehr österreichischen Mentalität und Vorstellung, in glücklicher Abgeschiedenheit allein leben zu können, mehr beigetragen als Thomas Klestil. Schon bei seiner Antrittsrede habe er ein ausdrückliches Bekenntnis zu einer Mitgliedschaft Österreichs in der EU abgelegt, und er war immer ein leidenschaftlicher Mitkämpfer und Mitgestalter bei diesem Projekt.

Das Sterben des Menschen Thomas Klestil habe uns schonungslos konfrontiert mit dem, wofür im Alltag meist kein Platz sei, nämlich dem Wissen um die Endlichkeit des Lebens und die eigene Sterblichkeit, führte der Bundeskanzler weiter aus. Zugleich habe man aber gespürt, wie die Nation in den Stunden des Verlustes und der Trauer ein gutes Stück näher zusammengerückt sei. Thomas Klestil habe ein großes Herz gehabt, das ihm gebot, sich ganz besonders all derer anzunehmen, die sich fürchteten, sich überfordert und an den Rand gedrängt fühlten. Bei seiner Antrittsrede vor zwölf Jahren habe er folgende Worte gesagt: "Die Politik braucht auch Menschen, die selbstlos für die res publica arbeiten, aus Liebe zu Österreich und weil sie es als Ehre betrachten, dem Land zu dienen", zitierte der Kanzler. Und sicher war er einer von denen. "Für diesen Dienst an Österreich, draußen in der Welt, zu Hause in unserer Heimat danken wir ihm", betonte Schüssel.

SCHÖNBORN: DIE KIRCHEN DES LANDES TRAUERN UM THOMAS KLESTIL

"Media vita in morte sumus: Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben", - mit diesen Worten eines alten christlichen Liedes leitete Kardinal Dr. Christoph Schönborn seine Rede ein. Die Kirchen trauern heute um einen Brückenbauer, dem aus jahrzehntelanger diplomatischer Tätigkeit der Blick über die Grenzen wohl vertraut war. Als Thomas Klestil vor zwölf Jahren angelobt wurde, war die "Wiedervereinigung" Europas noch eine ferne Vision, für deren Verwirklichung der Verstorbene mit der Autorität seines Amtes und mit größtem persönlichem Einsatz unermüdlich eingetreten sei. Stets sei der verstorbene Bundespräsident der Völker verbindenden, europäischen Aufgabe Österreichs bewusst gewesen und treu geblieben.

Die Kirchen des Landes trauern um einen Mann des Friedens und des Ausgleichs, betonte Schönborn. In ihrem "ökumenischen Sozialwort" hätten die Kirchen zum Ausdruck gebracht, dass ihnen gemäß dem Auftrag Jesu, "Freude und Hoffnung, Trauer und Angst" der Menschen von heute, besonders der Bedrängten und Notleidenden aller Art, ein vorrangiges Anliegen sind.

Der verstorbene Bundespräsident habe sein Amt zu Zeiten einer weithin außer Frage stehenden Sozialpartnerschaft angetreten. Seither sei die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung in Österreich, aber auch in ganz Europa, härter geworden, gab der Kardinal zu bedenken. Alte Gräben seien dabei wieder zum Vorschein gekommen, neue Spannungen dazugekommen. Auch in dieser veränderten politischen und gesellschaftlichen Landschaft sei Thomas Klestil nicht müde geworden, vermittelnd und ausgleichend zu wirken und in festgefahrenen Situationen seine Dienste anzubieten.

Die Kirchen trauern um einen stets unverdrossenen Arbeiter am Gemeinwohl. Kompromisslos habe er diese Aufgabe trotz schwerer Erkrankungen während seiner Amtszeit bis zum Ende wahrgenommen. Sein Tod am letzten Tag seiner Amtsperiode habe wohl symbolisches Gewicht, meinte Schönborn. Thomas Klestil höre die vorbereiteten Würdigungen seiner Amtsführung nun nicht mehr als unter uns Weilender. Das möge zum selbstkritischen Nachdenken anregen, ob wir mit solcher Anerkennung während seiner Amtszeit nicht manchmal zu sparsam gewesen sind, gab Schönborn zu bedenken. "Braucht es denn immer erst Krankheit und Tod, dass wir einander etwas mehr Wohlwollen und Dankbarkeit zeigen? Und auch etwas mehr Barmherzigkeit?"

Die Kirchen trauern um einen Mitchristen, der – fehlbar wie alle Menschen – mit der Übernahme des höchsten Staatsamtes auf jegliche Privatheit Verzicht leisten musste, bis hin zu den letzten Bulletins der heroisch um sein Leben kämpfenden Ärzte. Thomas Klestil hat seinen irdischen Weg beendet, er hat ausgekämpft und ausgelitten. Mit ganzem Herzen glaubte er, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. "Sein fester Glaube gibt ihm und uns die Hoffnung, dass nun auch das Umgekehrte wahr ist: Mitten im Tod sind wir vom Leben umgeben. Gott schenke dir, lieber Freund, das ewige Leben", schloss Schönborn.

FISCHER: AUS DEM SCHMERZ DES ABSCHIEDS WERDE HELLE ERINNERUNG

Bundespräsident Heinz Fischer meinte am Beginn seiner Rede, "wir haben uns gefreut auf diesen heutigen Tag, wir haben uns vorbereitet und uns bemüht, dem Bundespräsidenten eine würdige und von Zuneigung und Respekt getragene Verabschiedung in den Ruhestand und eine Verabschiedung aus seinen Pflichten zu ermöglichen". Bis in die letzten Tage seien sich alle sicher gewesen, dass diese Festsitzung stattfinden werde, und auch Bundespräsident Klestil habe sich auf diesen Moment gefreut. Er habe zum Schluss gespürt, dass die Lasten schwer geworden seien für ihn, und habe geplant, sich nach dem 8. Juli zu schonen. Gerade darum sei es, sagte Fischer, so traurig und so tragisch, dass aus der Verabschiedung in den Ruhestand eine Verabschiedung auf Dauer geworden sei.

Fischer erinnerte in seiner Rede an den sensiblen Umgang Klestils mit den verschiedensten Minderheiten in Österreich und an seine viel beachteten Auftritte im Ausland, vor allem jenen in Israel. "Wir können stolz sein über die Reaktionen, die es in diesen Tagen aus dem Ausland gibt", betonte er, kaum ein Staatsmann in Europa und außerhalb Europas, der Klestil nun nicht mit wahren Worten würdige. Überdies unterstrich Fischer, dass der verstorbene Bundespräsident immer wieder gezeigt habe, dass ihm das Parlament viel bedeute und dass er dem Parlamentarismus großen Respekt entgegen bringe. Es sei schmerzlich, dass Klestil knapp vor Ende einer so erfolgreichen 12jährigen Amtszeit verstorben sei.

In Richtung von Klestils Witwe, Margot Klestil-Löffler, meinte Fischer, er hoffe und er glaube, dass sie darauf vertrauen könne, dass sich der große Schmerz des Abschieds mit der Zeit in eine dankbare und helle Erinnerung verwandle. "Das wünsche ich Ihnen aus ganzem Herzen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0007