Hinterleitner fordert Stopp der Teilplanung

Villach braucht in der Bahnfrage eine Gesamtlösung

Villach (OTS) - "Villach darf sich keine halben Sachen leisten!
Als der wichtigste Verkehrsknotenpunkt im Süden Österreichs braucht unsere Stadt in der Variantendiskussion über die künftigen Bahntrassen eine Gesamtlösung an Stelle der bisherigen Teilpanungen", erklärte heute der Villacher ÖVP-Stadtrat Helmut Hinterleitner. Er fordert daher den vorläufigen Stopp der Planungsarbeiten an der Südbahnstrecke im Bereich Villach. Ohne Einbindung der wichtigen Tauernstrecke sowie der Feldkirchner- und Rosenbachbahn seien weitere Überlegungen sinnlos.

Unverständlicherweise sei seitens des Bürgermeisters in diesem Zusammenhang nichts zu hören, obwohl Manzenreiter schon seit 1997 im Regionalforum der HL-AG sitze, kritisierte Hinterleitner: "Der ÖVP-Vorschlag betreffend einer 'Einhausung' (Untertunnelung) der bestehenden Strecke zwischen Westbahnhof und Warmbad Villach darf dabei nicht außer Acht gelassen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei, Kommunikation
kommunikation@oevpkaernten.at, http://www.oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0)463 5862 0, Fax +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001