ÖAMTC: Trendige Alkopops wirken sich am Steuer fatal aus

Gefährlichkeit der süßen Mixgetränke wird von Jugendlichen stark unterschätzt

Wien (ÖAMTC-Presse) - Für die Party-Community sind sie der Renner, im Straßenverkehr können die beliebten Alkopops folgenschwere Wirkung haben. "Die Gefahr liegt in der vermeintlichen Harmlosigkeit ihres Geschmacks", bringt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa die Problematik auf den Punkt. Pro Disko-Nacht und Person werden bis zu acht Alkopops getrunken - das entspricht zehn bis 14 Schnäpsen. Die Gefährlichkeit der Wirkung wird drastisch unterschätzt. Das hat auch ein Fahr- und Trinkversuch des ÖAMTC in seinem Fahrsicherheitszentrum in Teesdorf gezeigt.

Zuerst traten die acht jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer - im Alter zwischen 20 und 31 Jahren - zum Slalom im nüchternen Zustand an: Alle fuhren eine fast perfekte Linie. Auch das Ausweichen vor dem Wasserhindernis bewältigten sie mit Bravour. Dann wurde getrunken:
Eine Versuchsgruppe konsumierte Bier und Wodka, die andere Alkopops der gleichen Menge Alkohol entsprechend.

Nach Alkomat-Messungen durch die Wiener Verkehrspolizei setzten sich die Probanden wieder ans Steuer. Die Auswirkungen waren drastisch: Der Fahrstil ist allgemein aggressiver geworden, die Selbstüberschätzung nahm zu. Nur wenige schafften es, dem Wasserhindernis auszuweichen. Ein Teilnehmer, der mit 0,44 Promille sogar noch im legalen Bereich unterwegs gewesen wäre, konnte gerade noch ausweichen, für die nachfolgende Kurve reichte die Konzentration aber nicht mehr aus.

Alkopops sind maskierte Spirituosen

"Übermäßiger Alkoholkonsum macht einen leichtsinniger, aggressiver und risikobereiter, das zeigte dieser Versuch ganz deutlich", sagt Donosa. "Gerade Junge müssen den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol erst lernen. Sie sehen die kritische Grenze, wann es genug ist, zu spät." Alkopops verführen allzu leicht: In der süßen Mischung aus Rum oder Wodka mit Limonade steckt pro Flasche zumindest ein Stamperl Hochprozentiges - ohne danach zu schmecken. Das picksüße Getränk eliminiert die größte Hemmschwelle für Alkohol-Einsteiger -den Ekel vor dem bitteren Geschmack. Die Flaschen wirken zudem cool und trendy. "Auch die Werbung trägt das ihre dazu bei", ergänzt Donosa. "Alkopops sind auf ein sehr junges Zielpublikum ausgerichtet. Promotions sind direkt auf die Party- und Clubbingszene ausgerichtet, die Gefährlichkeit von Alkohol und seinen Wirkungen wird verharmlost."

ÖAMTC verlangt gezieltere Kontrollen und mehr Bewusstseinsbildung

Im Vorjahr sind in Österreich bei 2841 unter Alkohol-Einfluss verursachten Verkehrsunfällen 84 Menschen getötet und 4020 verletzt worden. Trotz Einführung der 0,5-Promille-Grenze sowie der drastischen Erhöhung der Mindeststrafen im Jahr 1998 steigt die Zahl der Alko-Unfälle seither kontinuierlich. Besonders auffallend ist die Situation bei den Jungen: Schon jeder zweiter Alko-Lenker, der in einen Unfall verwickelt wird, ist zwischen 18 und 24 Jahre alt.

Für den ÖAMTC ist Alkohol am Steuer ein Dauerthema: "Angesichts der steigenden Unfallzahlen braucht es wirksame Maßnahmen", fordert ÖAMTC-Chefjurist Hugo Haupfleisch. "Bessere Aufklärung über die rechtlichen Folgen des Lenkens unter Alkohol- und Drogeneinfluss ist gefragt." Außerdem sind Zielgruppen-gerechte Meinungsbildungs-Kampagnen nötig, bei denen sowohl positive Motivation als auch Abschreckung im Vordergrund stehen. "Überwachung soll dort passieren, wo wirklich alkoholisiert gefahren wird, also etwa in der Nähe von Diskos und Zeltfesten und verstärkt am Wochenende", verlangt Haupfleisch gezieltere Kontrollen und Planquadrate durch regional nicht gebundene Sonderstreifen: "Ziel muss es sein, das Risiko, erwischt zu werden, wesentlich größer zu machen." Alkohol-Vortest-Geräte sollen rasch in der Praxis erprobt werden. Dadurch sollen nüchterne Kraftfahrer nicht unnötigen Wartezeiten vor dem beweissicheren Alkomaten ausgesetzt werden.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001