HOCHSAISON FÜR ALKOHOL

Fünf Prozent der Österreicher sind Alkoholiker, 13 Prozent betreiben Alkoholmissbrauch. Normabweichendes Trinkverhalten hat fatale Auswirkungen auf den Straßenverkehr

Wien (OTS) - Schwüle Sommerabende verleiten oft dazu Alkohol als Durstlöscher zu verwenden. Gegen ein gediegenes Bier oder einen Spritzer ist auch gar nichts weiter einzuwenden - solange es dabei bleibt. Sommerliche Hitze lässt Autofahrer oft vergessen, dass Alkohol die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt.

Alkohol ist kein Durstlöscher
Gerade im Sommer werden häufig Sommerfeste veranstaltet: Grillabende, Open-Air-Veranstaltungen oder sonstige Partys. Dabei werden alkoholische Getränke oft mit Durstlöschern verwechselt - sei es Bier, Wein oder Spirituosen in Form von den immer noch unterschätzten Alkopops (Kohlensäurehältige alkoholische Mixgetränke aus Schnaps und Limonade).

Wo beginnt das Alkoholproblem?
Österreicher sind in der Regel ein sehr trinkfreudiges Volk. Wer regelmäßig Alkohol trinkt, schwebt in Gefahr ein Alkoholproblem zu bekommen. Eine Tatsache, die viele Menschen nicht wahrhaben wollen. Experten des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) geben Aufschluss: "Geselliges Trinken" bleibt in aller Regel unter 0,8 Promille. "Die Alkoholprobleme von Teilen der österreichischen Bevölkerung haben negative Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Auffällige Kraftfahrer konsumieren meist große Mengen Alkohol, haben eingeschliffene Trink-Fahr-Gewohnheiten und fahren nach einer Führerscheinabnahme erneut alkoholisiert", warnt KfV-Chef Dr. Othmar Thann.

Hintergründe zum Alkoholkonsum der Österreicher
20 Gramm Alkohol entsprechen einem Krügel Bier bzw. einem Viertel Wein. Aktuelle Untersuchungen besagen, dass ein erwachsener Österreicher durchschnittlich 30 Gramm Alkohol pro Tag konsumiert (das entspricht einem Jahresbedarf von 13,9 Liter pro Kopf). Mit diesem Konsum liegt die Bevölkerung über der Harmlosigkeitsgrenze, die bei Frauen 16 Gramm/Tag, bei Männern 24 Gramm/Tag beträgt. Als Vergleich: Die Gefährdungsgrenze liegt bei 60 Gramm/Tag bei Männern und bei 40 Gramm/Tag bei Frauen. Fünf Prozent der österreichischen Bevölkerung (16-99-jährige) sind Alkoholiker - genauer gesagt sind dies acht Prozent aller Männer und zwei Prozent aller Frauen.

Unschuldige immer Leidtragende
Traurige Bilanz: 67,9 Prozent aller Getöteten bei Alko-Unfällen sind nicht alkoholisiert. Im Jahr 2003 waren von den 84 getöteten Menschen bei Alkoholunfällen 57 nicht alkoholisiert. Auf einen alkoholisierten Unfallbeteiligten kommen somit mehr als drei nicht alkoholisierte Personen.

Junge Lenker nehmen Spitzenposition ein
Mittlerweile ist bekannt, wann man die Alkolenker-Risikogruppe finden kann: Fast ausschließlich übernehmen junge Lenker im Alter von 18 bis 24 Jahren die Spitzenposition in punkto Alkohol am Steuer: Samstag und Sonntag zwischen 0 und 5 Uhr ist fast jeder zweite unfallbeteiligte Alko-Lenker zwischen 18 und 24 Jahre alt!

Thann: "Es müssen mehr finanzielle Mittel für Kontrollen bereitgestellt werden, damit diese zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt werden können. Auch der Einsatz von Alko-Vortestgeräten wird vom KfV seit langem dringend angeraten." Für schnellere Testergebnisse, kürzere Amtshandlungen und eine höhere Überwachungsdichte, wäre nicht einmal weiterer Personalaufwand der Exekutive notwendig.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Alexandra Ludvik
Pressestelle
Tel.: +43/1/717 70-225

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001