VP-Korosec: Stadträtin Brauner muss bisher Versäumtes rasch nachholen

In der Gesundheits- und Sozialpolitik zählt jeder Tag

Wien (VP-Klub): "Die Geriatriezentren der Stadt Wien müssen entlastet werden. Menschen, die nicht aufgrund ihres medizinischen Gesundheitszustandes in Geriatriezentren wohnen, wären in Einrichtungen, die einerseits ein soziales Umfeld bieten und andererseits auch die notwendigen Pflegeleistungen sicherstellen, besser untergebracht", betonte die Sozialsprecherin der ÖVP Wien Rathausfraktion Ingrid Korosec.

"Schwerstkranke und multimorbide Menschen müssen natürlich weiterhin in Spitälern behandelt und gepflegt werden", betonte Korosec. Daher fordere die ÖVP Wien auch eigene Stationen in den Krankenanstalten für die Akutgeriatrie. Auch der 'Facharzt für Geriatrie' sei trotz jahrelanger ÖVP-Forderung noch immer nicht Realität geworden.

"Die heutige Forderung der Ärztekammer Wien nach einer Öffnung von dezentralen geriatrischen Versorgungseinheiten, eines eigen Facharztes für Geriatrie und eines geriatrischen Krankenanstaltenplanes wird seit Jahren aktiv von der Wiener ÖVP unterstützt. Trotzdem hat die SP-Stadtregierung bisher alle diese Forderungen negiert. Vieles wurde bisher versäumt und nicht nachgeholt", kritisiert Korosec. "Wir gehen aber noch einen wichtigen Schritt weiter und fordern einen Wiener Geriatrieplan, der neben den Krankenanstalten für Akutgeriatrie und für chronisch und multimorbide medizinisch zu pflegende Menschen auch alle Pflegeheime, Senioren-Wohngemeinschaften und andere Organisationen, beispielsweise Anbieter von Tagesbeschäftigungen und Besuchsdienste, beinhaltet", erklärt die VP-Sozialsprecherin.

"Auch der Ausbau der tagesklinischen Versorgung in Wien gehört massiv ausgebaut", forderte Korosec. "Hoffentlich setzt sich der Stillstand in der Wiener Gesundheits- und Sozialpolitik durch die SP-Alleinregierung nicht weiter fort. Die neuen Gesundheitsstadträtin ist aufgefordert endlich den Weg von sozialer Kälte hin zu menschlicher Wärme zu beschreiten", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001