ÖAMTC fordert Warnwestenpflicht schon vor dem 1. Juli 2005

Nationalrat beschließt morgen, Mittwoch, die Warnwestenpflicht

Wien (ÖAMTC-Presse) - Die Abgeordneten zum Nationalrat beschließen morgen, Mittwoch, die Warnwestenpflicht. Der genaue Zeitpunkt der Einführung im nächsten Jahr ist aber noch nicht klar. Die Regierungsvorlage von Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach sieht eine Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2005 vor. "Der Vorschlag des ÖAMTC, die Warnwestenpflicht aus Gründen der Verkehrssicherheit schon mit Anfang Mai 2005, also vor Beginn der großen Sommerreisezeit, einzuführen, ist aber noch ganz gut im Rennen", weiß ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Der Gesetzesentwurf sieht neben der Mitführverpflichtung auch eine Verwendungspflicht im Fall einer Panne oder eines Unfalles vor. Die Pflicht zum Tragen der Warnweste gilt auf Autobahnen und Freilandstraßen. "Durch das Tragen einer Warnweste kann man beim Aufstellen des Pannendreiecks bei Tag und bei Nacht vom Folgeverkehr früher erkannt werden", sagt Hoffer.

Übrigens: Das Pannendreieck sollte so aufgestellt werden, dass nachfolgende Fahrzeuglenker rechtzeitig ausweichen oder anhalten können. Die häufig verbreitete Empfehlung, das Pannendreieck rund 200 bis 250 Meter vom Fahrzeug entfernt aufzustellen und damit einen Fußmarsch von insgesamt einem Kilometer zu provozieren, ist besonders auf Autobahnen gefährlich. Ein solch großer Abstand ist - vor allem bei gut ausgebauten und übersichtlichen Straßen - nicht notwendig. Andererseits sollte das Pannendreieck immer vor unübersichtlichen Kurven oder Kuppen aufgestellt werden.

Club rät jetzt schon zur Warnweste bei Panne oder Unfall

Unabhängig vom Inkrafttreten der Warnwestenpflicht rät Club-Jurist Hoffer bereits jetzt dringend, im Sinne der Sicherheit Warnwesten mitzuführen und in einer Notsituation auch zu benützen.

In Italien und in Spanien (ab 24. Juli) ist eine Warnweste gesetzlich vorgeschrieben, wenn Personen nach einem Unfall oder einer Autopanne auf Freilandstraßen und Autobahnen aus dem Fahrzeug aussteigen.

An allen Dienststellen des Clubs sind die gelben, reflektierenden Jacken zum Preis von 4,90 Euro österreichweit erhältlich. Die Warnweste des Clubs entspricht der EU-Norm und kann auch in anderen Ländern verwendet werden. Zu jeder gelben Warnweste, die beim ÖAMTC gekauft wird, gibt es auch noch die Sicherheits-Card mit Tipps bei Panne und Unfall dazu. Die neue Falt-Broschüre des Clubs versteht sich als Gedächtnisstütze, um in Notsituationen richtig reagieren zu können.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Michael Holzinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003