Strache: Wiener FPÖ lehnt verkehrspolitische Linkswende der Wiener ÖVP ab

"Stimme der Autofahrer im Rathaus nur noch durch Freiheitliche gewährleistet"

Wien, 2004-07-06 (fpd) - Die Wiener FPÖ lehnt die verkehrspolitische Linkswende der Wiener ÖVP mit Nachdruck ab. Noch mehr, ohnehin kaum frequentierte Radwege auf Kosten des Steuerzahlers sowie zulasten der leidgeplagten Wiener Autofahrer zu errichten, ist weder ein Weg der Vernunft noch ein solcher, der breite Akzeptanz finden kann, so heute der Wiener FPÖ-Obmann LAbg. Heinz-Christian Strache. ****

In den Wiener Bezirken gäbe es im ÖVP-Bereich noch verkehrspolitische Vernunft, den Individualverkehr nicht weiter zu schikanieren sowie ein sinnvolles Miteinander mit dem öffentlichen Verkehr zu entwickeln. Dies werde nun offenbar von der Rathaus-ÖVP abgedreht und durch das Motto "Fahrrad statt Auto" abgelöst, so Strache.

Damit überhole die Wiener ÖVP sogar die Grünen auf der verkehrspolitischen Links-Außen-Spur. Parkraum und Verkehrsflächen den Wiener Autofahrern wegzunehmen ist ein Weg, der sich mit unserem nicht verträgt. Die Wiener FPÖ ist somit die einzige politische Kraft in dieser Stadt, welche die Autofahrer auch bewusst vertritt und ihnen eine Stimme im Rathaus gibt, stellte Strache klar. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000-81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001