RFS: Exmatrikulation der verurteilten ÖH-Funktionäre gefordert

Der RFS-Stmk fordert die zuständigen Gremien auf, die zu bedingten Haftstrafen verurteilten ÖH-Funktionäre, sofort zu exmatrikulieren.

Graz 2004-07-06 (RFS) - Hannes Kahr, Vorsitzender des RFS -Steiermark:" Das Verhalten der verurteilten ehemaligen Mitglieder der Aktions Gemeinschaft ist für eine Universität nicht tragbar. Man muß hier hart vorgehen, um abschreckend auf andere Funktionäre zu wirken. Wenn schon die Haftstrafen (4 -10 Monate bedingt) etwas lasch ausfallen, dann sollte wenigstens die Universität Graz ein Zeichen setzen und die verurteilten Ex-Funktionäre mit der Exmatrikulation bestrafen".

Außerdem fordert der RFS die vollständige Rückzahlung der veruntreuten Gelder in der Höhe von 90.000 Euro an die Studenten der Universität Graz. Jeder Student sollte sich überlegen ob diese Summe - die jeder von uns Studierenden bezahlt hat - nicht auf dem zivilen Wege einklagbar ist. Zur Zeit wird dieser gerichtliche Schritt geprüft.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

RFS - Steiermark
Hannes Kahr
Tel: 0664/2663571
Hannes.kahr@gmx.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001