Blecha: Wie sicher sind unsere Spareinlagen?

Pensionistenverband Österreichs fordert Rechenschaft vom Bankenverband

Wien (SK) Wie sicher sind gut verzinste Spareinlagen bei den österreichischen Kreditinstituten? Der Pensionistenverband Österreichs fordert zu dieser Frage aus aktuellem, beunruhigendem Anlass Rechenschaft vom Bankenverband. Derzeit ist es so, dass bei Insolvenz eines Bankinstituts die Auszahlung von Spareinlagen bis zu 20.000 Euro seitens der übrigen Banken garantiert ist. Nun will der Bankenverband einen 10-prozentigen "Selbstbehalt" der Sparbucheinleger verlangen. ****

Wie kritisch ist die Situation im österreichischen Kreditwesen, dass man eine derartig drastische Überwälzung des Geschäftsrisikos auf die Kunden in Erwägung ziehen muss? Gerade Pensionisten und andere Kleinanleger werden durch solche Pläne auf das Äußerste beunruhigt. Die Banken, die Rekordgewinne einfahren, dürfen ihr Geschäftsrisiko und ihre Animosität gegen kundenfreundliche Mitbewerber nicht auf die Gesamtheit ihrer Kunden abwälzen. Präsident Blecha fordert von der Kreditwirtschaft eine klare Stellungnahme und die Bereitschaft, ihre beunruhigenden Pläne zurückzustellen. (Schluss) ps/mp

Rückfragehinweis: Pensionistenverband Österreichs, Konsumentensprecher Dr. Fritz Koppe, Tel. 01 313 72 40
www.pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001