Hervorragende Arbeit im "Großbetrieb" Schule

LR Stemer mit positiver Schuljahresbilanz

Bregenz (VLK) – "Es war ein Jahr, in dem die Schulen gut arbeiten konnten. Alle Kräfte sind wieder ausschließlich in
die Bildungs- und Erziehungsarbeit eingeflossen." Das sagte Schullandesrat Siegi Stemer heute, Montag, im Landhaus in
seiner Bilanz über das zu Ende gehende Schuljahr 2003/04.
****

Selbstverständlich könne in einem "Großbetrieb" mit
60.000 "Kunden" (Schülerinnen und Schüler) und 5.700 "Angestellten" (Lehrerinnen und Lehrer) nicht alles völlig reibungslos verlaufen, so Stemer, "insgesamt wurde aber bei
vielen Gelegenheiten gezeigt, wie hochwertig und innovativ
an den rund 300 Vorarlberger Schulstandorten gelehrt und
gelernt wird".

Nun seien zunächst einmal Ferien "verordnet", um die
Köpfe wieder frei zu bekommen, betonte Stemer. Und an all
jene, denen es nicht so gut gelaufen ist: "Eine Nachprüfung
oder die Wiederholung eines Schuljahres ist kein
Beinbruch." Die Beratungsangebote des Landesschulrates
stehen zum Schulschuss wieder verstärkt zur Verfügung
(siehe: www.vobs.at).

Zu den wichtigsten organisatorischen Neuerungen im
Schuljahr 2003/04 zählen der Start des Akademienverbundes
und der Landtagsbeschluss über die Einführung von
Herbstferien (erstmals vom 25. Oktober bis 2. November
2004). Erfreulich auch der Verlauf der EDV-Schuloffensive.
Seit 2001 haben Land, Bund und Wirtschaft dafür 3,2
Millionen Euro aufgebracht. 2.400 PC wurden an den
Vorarlberger Pflichtschulen schon installiert.

Das kommende Schuljahr wird laut Stemer unter dem Motto "Menschen.Schule" stehen und der Intensivierung der Schülerbetreuung, der Stärkung der Sozialkompetenz und dem
Umgang mit auffälligen Schülerinnen und Schülern gewidmet
sein. Auf Grund der Geburtenentwicklung ist damit zu
rechnen, dass die Zahl der Erstklässler um ca. 350
zurückgehen wird (2003: 5.218). Erfreulich die Situation in
der Lehrerbeschäftigung: An den Pflichtschulen dürften
wieder alle Bewerberinnen und Bewerber unterkommen.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006