Eröffnung der B3 - Abschnitt Siebeckstraße-Dückegasse fertig

Schicker: Eine wichtige Verbindung zwischen Wiens bevölkerungsreichsten Stadtteilen

Wien (OTS) - Am Montag, dem 5. Juli 2004 eröffnete
Verkehrsstadtrat DI Rudolf Schicker gemeinsam mit den Bezirksvorstehern für den 21. und 22. Bezirk, Ing. Heinz Lehner und Franz-Karl Effenberg, und dem Abteilungsleiter der MA 28, Dipl.-Ing. Dr. Herwig Klinke, das neue Teilstück der B3 zwischen Donaufelderstraße und Wagramer Straße.

Zur Erschließung der neuen Siedlungsgebiete in Kagran West wurde von Anfang Juli 2003 bis Ende Juni 2004 zwischen Donaufelder Straße und Wagramer Straße eine neuer Straßenzug errichtet. Das neue Straßenstück ist 1,11 km lang und schließt eine wichtige Lücke in der Verbindung zwischen Floridsdorf und der Donaustadt.

"Über die neue Straße können die Wohnhäuser und Garagen im neuen Stadtentwicklungsgebiet Kagran West direkt erreicht werden, ohne den Verkehr ins Herz des Siedlungsgebietes hineinzutragen. Und mit den begleitenden Radfahranlagen ist ein wichtiger Lückenschluss im Radwegenetz erfolgt", freut sich Stadtrat Schicker. Die 920 m langen Lärmschutzwände gewährleisten einen optimalen Schutz der Anrainerinnen und Anrainer vor Verkehrslärm. Die Straße ist als Allee ausgebildet und trage somit zu einem sehr ansprechenden Erscheinungsbild bei.****

Verkehrsorganisatorische Maßnahmen im umliegenden Straßennetz des 21. und 22. Bezirkes sollen zu einer Bündelung des Verkehrs auf der neuen Straße beitragen und Schleichwege von und zur neuen B3 durch Wohngebiete unterbinden.

"Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Unterbrechung des Straßenzuges "An der Oberen Alten Donau" auf Höhe Drygalskiweg. Eine Durchfahrt zur neuen B3 oder auch direkt zur Wagramer Straße ist damit nicht mehr möglich", betont Bezirksvorsteher Effenberg. Das Erholungsgebiet "Obere Alte Donau" werde dadurch aufgewertet. Auch im Mühlschüttel werden einige Straßenverbindungen unterbrochen, um der Entstehung von Schleichwegen vorzubeugen. So werden die Nordmanngasse und die Straße "An der Schanze" sowie eine Reihe weiterer Straßenzüge durch Unterbrechungen und gegenläufige Einbahnführungen in Verbindung mit baulichen Maßnahmen wie Fahrbahnanhebungen zu verkehrsberuhigten Bereichen umgewandelt. "Damit können die Bewohnerinnen und Bewohner des Mühlschüttels ruhig schlafen", ist Bezirksvorsteher Lehner vom 21. Wiener Gemeindebezirk beruhigt.

Die Zahlen und Fakten zum fertig gestellten Bauvorhaben sind beeindruckend: "27.000 m3 Material mussten abgetragen bzw. ausgewechselt werden, mehr als 12.000 m2 Gehsteige und Radwege, fast 20.000 m2 Fahrbahnen und mehr als 10.000 m2 Grünflächen wurden errichtet, 157 Bäume gepflanzt. Und unter der Straße wurden 3.700 m Rohrleitungen verlegt", dokumentiert Dr. Klinke, der Leiter der Wiener Straßenverwaltung.

Eine rund 5.500 m2 große Grünfläche, die als Spiel- und Erholungsfläche ausgestaltet wird, schafft Abstand zwischen der B3 und den südlich davon gelegenen Einfamilienhausgebieten.

Die Floridsdorfer können sich auch auf ein weiteres Stück B3 freuen. Im Zuge der Verlängerung der Nordbrücke wird zwischen Prager Straße und Brünner Straße im Bereich des früheren Bahnhofes Jedlersee eine neue Verbindungsspange der B3 errichtet. Diese Straße wird das Zentrum von Floridsdorf und das umliegende Straßennetz vom Durchzugsverkehr entlasten. Geplant ist die Umsetzung dieses Bauvorhabens für das Jahr 2006. (Schluss) lay/kel

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dipl.-Ing Vera Layr
MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau
Tel.: 488 34/49 926
Handy: 0664/18 58 557
lay@m28.magwien.gv.at
DI Thomas Keller
Tel.: 4000/81420
kel@m28.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010