Klingendes Österreich: Dakapo der schönsten Folgen

Neue Folge am 14. August

Wien (OTS) - Vom Bodensee zum Wiener Rathaus, vom Tiroler Stams
bis in den Vinschgau - von den romantischsten Schlössern der Steiermark bis zu den interessantesten Gegenden des Mühlviertels:
Rechtzeitig zur schönsten Ausflugszeit des Jahres stehen in ORF 2 jeweils am Sonntag um 11.05 Uhr von Juli bis September sechs der schönsten Folgen von "Klingendes Österreich" als Dakapo auf dem Programm. Sepp Forcher begibt sich in jeder Sendung auf eine musikalisch-pittoreske Wanderschaft quer durch Österreich und lädt die Zuseher ein, mit ihm die schönsten Gegenden des Landes zu besuchen. Die Einladung gilt nicht nur für die Stammseher der ORF-Erfolgsreihe, sondern - entsprechend der Jahreszeit - speziell für Touristen und Gäste, denen Sepp Forcher sicherlich unvergessliche Eindrücke vom "Klingenden Österreich" zu bieten hat - mit Brauchtum und Landschaft, unverfälschter Volksmusik und traditionellen Instrumenten. Eine neue Folge vom "Klingenden", die bereits 129., präsentiert ORF 2 am Samstag, dem 14. August 2004, um 20.15 Uhr: Dann ist Sepp Forcher "Vom Ultental zum Stilfserjoch" unterwegs.

Zum Start die Hundertste - Sepp Forcher besucht alle Bundesländer in Österreich (18. Juli)

Am Sonntag, dem 18. Juli, zieht um 11.05 Uhr in ORF 2 Sepp Forcher in der Sendung "Klingendes Österreich - Die Hundertste" besonders feierlich seinen Hut. Denn anlässlich der 100. Folge, die erstmals im Juni 2000 auf dem Programm stand, besucht der leidenschaftliche Wanderer alle Bundesländer in Österreich. Der Ausgangspunkt: der Pfänder mit dem herrlichen Blick auf Bregenz und den Bodensee. In Tirol besucht Forcher den Patscherkofel. Den Übergang in die Bundesländer Kärnten und Salzburg schafft Österreichs "Hauptdarsteller", der Großglockner. In Oberösterreich wird sowohl der gebirgige Teil wie Höllengebirge, Traunstein und Schafberg als auch die Donau zwischen Passau und Linz gezeigt. In Niederösterreich steht die Landeshauptstadt St. Pölten sowohl mit ihrer Altstadt als auch mit dem neuen Regierungsviertel im Mittelpunkt. Vom Waldparadies hinter den Bergen im Gebiet um die Kalte Kuchl geht es in die Steiermark. Die Burgen des Burgenlandes werden genauso gezeigt wie die heilenden Wässer der bekannten Thermen. Den Abschluss und Höhepunkt der Sendung bildet die Bundeshauptstadt Wien mit dem Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek und dem Festsaal des Wiener Rathauses. Dort spielen zehn erstklassige, österreichische Musiker aus allen Bundesländern und Südtirol die Kennmelodie vom "Klingenden Österreich".

"Spuren eines Jahrtausends - Von Stams zur Churburg" (25. Juli)

Sepp Forcher lädt am Sonntag, dem 25. Juli, um 11.05 Uhr in ORF 2 nach Nord- und Südtirol ein. Die Sendung beginnt beim Zisterzienserstift Stams im Oberinntal, quert das Ötz- und das Pitztal, führt dann nach Überwindung der Pillerhöhe in die Talsohle des "Oberen Gerichts", bevor es wieder hinaufgeht nach Spiss, dem Samnaun und Nauders. Höhe - und Schlusspunkt ist ein Besuch der berühmten und viel bewunderten Churburg im Vinschgau.

"Steirische Schlösser" (1. August)

"Klingendes Österreich" präsentiert in dieser Folge am Sonntag, dem 1. August, um 11.05 in ORF 2 u. a. folgende Schlösser und Burgen:
Schloss Kornberg, die Riegersburg, Schloss Obermayerhofen, Pöllau mit seiner imposanten Kirche und dem prächtigen Schloss. Über Burg Fronsberg, Gestüt Töchterlehof, am Schloss Külml vorbei nähert sich Sepp Forcher den Schlössern Stubenberg, Schielleiten. Die Rundwanderung findet ihren Höhe- und Endpunkt in den imposanten Mauern des Schlosses Herberstein. Sepp Forcher zeigt auch diesmal besondere kulturelle Kostbarkeiten und eindrucksvolle Landschaften rund um diese steirischen Schlösser.

"Sepp Forcher in Kremsmünster und Steyr" (8. August)

Sepp Forcher lädt am Sonntag, dem 8. August, um 11.05 Uhr in ORF 2 zu einer Reise durch zwölf Jahrhunderte. Beginnend beim Tassilokelch im Stift Kremsmünster, vorbei am "Baum mitten in der Welt" und schließlich über Pfaffstätten und Sierning findet die Reise in der alten schönen Eisenstadt Steyr mit den vielen Zeugen ihrer industriellen Geschichte einen grandiosen Schlusspunkt. Kurt Liewehr zeichnet für Buch und Regie verantwortlich, Wolf Dietrich Iser für die Redaktion dieser Produktion aus dem Landesstudio Salzburg.

Neue Ausgabe: "Vom Ultental zum Stilfserjoch - An Österreichs alten Grenzen" (14. August)

In der 129. Folge des "Klingendes Österreich", die am Samstag, dem 14. August, um 20.15 Uhr auf dem Programm von ORF 2 steht, ist Sepp Forcher an Österreichs alten Grenzen unterwegs. Die musikalische Reise beginnt im 40 Kilometer langen Südtiroler Ultental, das in die berühmte Landschaft von Meran und in das mächtige Gletschergebiet der Ortlergruppe eingebettet ist. Startpunkt ist in St. Gertraud bei den Urlärchen. Diese sind mehr 2.000 Jahre (!) alt und gelten als die ältesten Nadelbäume Europas. In Sölden zeigt Sepp Forcher die schönsten Ortlerblicke und erzählt die faszinierende Geschichte seiner Erstbesteigung (3.905 m) vor 200 Jahren. Schluss und-Höhepunkt der Sendung bildet die 2.757m hoch gelegene Passhöhe des Stilfserjochs.

"Sepp Forcher im Mühlviertel" (22. August)

Der frühere Hüttenwirt und Extrembergsteiger Sepp Forcher zeigt am Sonntag, dem 22. August, um 11.05 Uhr in ORF 2 wieder schöne und interessante Landschaften für seine musikalische Wanderungen. Diesmal ist er im Mühlviertel unterwegs, wo er das fast 800 Jahre alte restaurierte Prämonstratenserstift Schlägl besucht. In den verschiedenen Räumen des Stiftes Schlägl - im Innenhof, im Stiftskeller und im Heimatmuseum - werden Gesangs- und Volksmusikgruppen sowie die heimische Bürgerkorpsmusik Aigen-Schlägl singen und aufspielen.

"Über die Gletscher - Im Ötz und Schnalstal" (5. September)

Zwei eindrucksvolle Alpentäler und die riesige Gletscherwelt der Ötztaler Alpen stehen im Mittelpunkt des "Klingendes Österreich" am Sonntag, dem 5. September, um 11.05 Uhr in ORF 2, in der Sepp Forcher nach Nord- und Südtirol einlädt. In Umhausen im Ötztal beginnt die von Volksmusik und Gesang begleitete Wanderung. Über Längenfeld und das Ötztaler Freilichtmuseum bei Lehn geht es hinauf nach Sölden und Vent zu den über 2.000 Meter hoch gelegenen Rofenhöfen, von dort über das Hochjoch in das südtirolische Schnalstal, das Pfossental und hinaus in den Vinschgau.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002