ARBÖ: Schwerer Busunfall legt A23 lahm

Trotz Ferienzeit mit Staus in die neue Woche

Wien (ARBÖ) - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es gegen 6.30 Uhr auf der Wiener Südosttangente im Stadlauertunnel. "Nach einer Kollision zwischen einem Bus, einem Lkw sowie einem Pkw musste eine Totalsperre eingerichtet werden", berichtet Gerald Schneider vom ARBÖ-Informationsdienst.

Eine Person wurde im Zuge des Unfalls verletzt und musste rettungsdienstlich versorgt werden. Der Verkehr wurde über die A22, Donauuferautobahn, umgeleitet. Binnen kürzester Zeit baute sich ein umfangreicher Stau auf, der durch den allgemeinen Frühverkehr rasch anwuchs. Viele Lenker mussten sich dieser Geduldsprobe stellen und lange Verzögerungen in Kauf nehmen. In Richtung Süden kam es kurz darauf beim Knoten Kaisermühlen zu einem weiteren Unfall, der die mittlere Spur blockierte und auch dort für Stau sorgte.

Innerstädtisch sorgte der Montag-Frühverkehr ebenso für Verzögerungen. So stand beispielsweise der Verkehr auf der Unteren Donaustraße zwischen Franzensbrücke und Rotundenbrücke auf Grund von Überlastung still. Auch in den Bundesländern sorgten Verkehrsunfälle für Behinderungen beim Start in die neue Woche - kurz nach 7 Uhr kam es auf der B113, Schoberpaß Bundesstraße, zwischen Mautern und Kalwang zu einer Kollision. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste auch dort eine Sperre eingerichtet werden, anschließend wurde die Strecke durch wechselseitige Anhaltungen zum Nadelöhr.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: ARBÖ-Informationsdienst / Gerald Schneider
id@arboe.at
http://www.arboe.at
Tel.: 050/ 123

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001