"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Schüssel will's endlich wissen" (Von Johannes Huber)

Ausgabe vom 4. Juli 2004

Wien (OTS) - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) will es wissen:
Haben sich die Freiheitlichen nun tatsächlich erneuert? Sind die Flügelkämpfe wirklich überwunden? Kann jetzt endlich wieder gearbeitet werden?
Dreimal ja? Der Bundeskanzler will nicht blauäugig sein - und die Freiheitlichen daher testen. Aber wie: Die Pensionsharmonisierung werde in ein, zwei Wochen vorgelegt, erklärte Schüssel in der gestrigen Pressestunde. Hubert Gorbach, Ursula Haubner und Co. werden da beweisen können, ob sie handlungsfähig sind. Der Wehrdienst, so ließ Schüssel ebenfalls wissen, werde per 1. Jänner 2006 von acht auf sechs Monate verkürzt. Gorbach, Haubner und Co. mögen diesbezüglich skeptisch sein; sie seien aber "herzlich eingeladen", sich das genau anzuschauen. Eingeladen ist gut. In Wahrheit wird ihnen gar nichts anderes übrig bleiben als zuzustimmen. Oder wollen sie als Bremser dastehen? Dann können sie sich gleich in die Opposition verabschieden.
Vizekanzler Gorbach sagte kurz nach dem Parteitag am Samstag, allen sei bewusst, dass man jetzt "vielleicht" die letzte Chance habe, im Spiel zu bleiben. Vielleicht? Es ist die allerletzte.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel: 01/31778340

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001