Fuhrmann erfreut über klare jugendpolitische Ansage Schüssels

Gleichstellung des Zivildienstes notwendig

Wien, 4. Juli 2004 (ÖVP-PK) "Ich freue mich über diese klare jugendpolitische Ansage des Bundeskanzlers. Damit wird eine langjährige Forderung der Jungen ÖVP umgesetzt", so Abg.z.NR Silvia Fuhrmann, Bundesobfrau der Jungen ÖVP, heute, Sonntag, in Reaktion auf die Ankündigung Bundeskanzler Schüssels in der ORF-Pressestunde, die Wehrdienstverkürzung auf sechs Monate bereits mit dem 1.1.2006 durchführen zu wollen. Dass der politische Wille zur Umsetzung dieser von der Bundesheer-Reformkommission empfohlenen Maßnahme vorhanden sei, sei überaus erfreulich, so Fuhrmann, die selbst der Reformkommission angehört hat.

Ebenfalls erfreut zeigte sich Fuhrmann über die gleichzeitig angekündigte Reform-Konferenz zum Zivildienst. Auch hier habe sich die Bundesheer-Reformkommission für eine adäquate Kürzung ausgesprochen. Die Junge ÖVP habe ebenfalls bereits die Forderung nach einer Verkürzung auf sechs Monate vorgebracht. "Der Zivildienst ist schon lange kein Dienst zweiter Klasse mehr. Daher ist eine Gleichstellung bezüglich der gesellschaftlichen Anerkennung, der Dauer und auch der Bezahlung notwendig", so Fuhrmann abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002