Kräuter: "Gelegenheit für FPÖ-Buße in kommender Nationalratssitzung"

Untersuchungsausschuss Eurofighter für FPÖ-Sünder

Wien (SK) Im Zusammenhang mit der Predigt des Kärntner Chefkonsulenten Jörg Haider am FPÖ-Parteitag vor den andächtigen FPÖ-Schäfchen kündigte SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter am Sonntag für die kommende Nationalratssitzung ein "Hochamt zum Eurofighterankauf" in Form eines Antrages auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses an. Haider hatte beim FPÖ-Parteitag den Eurofighter-Kauf als "Ursünde der FPÖ" angeprangert, so Kräuter gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Kräuter: "Die letzten freiheitlichen Gläubigen sind gespannt, ob die FPÖ-Parlamentsriege die Möglichkeit zur Buße nützen wird. Im Untersuchungsausschuss hätte dann auch der ehemalige FPÖ-Verteidigungsminister Herbert Scheibner Gelegenheit, eine umfassende Beichte über die unseligen Vorgänge bei der Entscheidung für die teuersten Kampfjets abzulegen. Sollte der Antrag auf Untersuchung abgelehnt werden, verbliebe in Zukunft für Dr. Haider anstelle der Konsulenten- wohl nur noch die Ministrantenrolle in der FPÖ."

Hinsichtlich der zur Entscheidungsbegründung hochjubilierten Gegengeschäfte zum Eurofighterankauf stellt Kräuter abschließend fest: "Der Klingelbeutel Wirtschaftsminister Bartensteins ist noch immer so gut wie leer, die scheinheilig von Bundeskanzler Schüssel angekündigten milden Gaben einer Wirtschaftplattform sind vollständig ausgeblieben." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002