Verzetnitsch: "Brauchen noch mehr Antworten"

Für eine echte Harmonisierung fehlen noch Lösungen

Wien (OTS) - Wien (ÖGB). "Von einer echten Harmonisierung kann
erst gesprochen werden, wenn alle offenen Fragen beantwortet sind." Das erklärte ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch zu den Aussagen von Kanzler Schüssel in der heutigen ORF-Pressestunde.++++

Um eine echte Harmonisierung aller Pensionssysteme zu gestalten, müssen zu mindestens noch folgende Punkte geklärt werden:

  • Es geht um eine faire Bewertung der bereits erworbenen Versicherungszeiten.
  • Es geht um faire Altersantrittsmöglichkeiten zur Pension.
  • Es geht um eine faire und menschliche Schwerarbeiterregelung.

Offen, so Verzetnitsch, sei weiters nach wie vor eine faire Bewertung der Ersatzzeiten wie beispielsweise Kindererziehungs- und Pflegezeiten, sowie Zeiten der Arbeitslosigkeit, um damit Altersarmut zu vermeiden. Auch müsse sicher gestellt werden, dass jeder eingezahlte Euro für jede Berufsgruppe gleich viel wert sein wird.

Zum Thema Beitragshöhe, das der Kanzler in der Verantwortung der Sozialpartner sieht, stellt Verzetnitsch fest: "Wir machen gerne Vorschläge. Es ist aber immer noch ein Gesetz, das letztendlich im Parlament verabschiedet wird und liegt damit auch in der Verantwortung der Regierung."

Ein Thema, das für Präsident Verzetnitsch in der Pressestunde eindeutig zu kurz kam: "Bedauerlicherweise wurde kein Wort über das Thema Arbeitsplätze und die Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit verloren. Man erhält fast den Eindruck als würde die Regierung diese Problematik nichts angehen." (kr)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (++43-1) 534 44/222
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001