Frauenarbeitslosigkeit: Trannacher: Wiedereinstieg vereinfachen!

Sofortmaßnahmen notwendig - Kindergeld muss flexibilisiert werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Sofortmaßnahmen von der schwarz-blauen Bundesregierung zur Bekämpfung der Frauenarbeitslosigkeit fordert die Landesfrauenvorsitzende der Kärntner SP-Frauen, Labg. Sieglinde Trannacher. "Es ist notwendig die alarmierenden Entwicklungen am Arbeitsmarkt seitens der Bundesregierung endlich zu realisieren und ihnen Rechnung zu tragen", so Trannacher. Die Politik des 'Augen-Verschließens' müsse endlich ein Ende haben. Trannacher: "Ich frage mich was noch passieren muss bis die Regierungsparteien endlich konkrete Maßnahmen zur Unterstützung von Frauen im Berufsleben setzen werden?"

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die lange Berufsunterbrechung, bedingt durch das starre Kindergeld zwinge Frauen jahrelang aus dem Beruf auszusteigen. Wiedereinsteigerinnen hätten danach mit erheblichen Qualifikationsverlusten und Gehaltseinbußen zu kämpfen. "Oder sie finden lange Zeit überhaupt keine Arbeit." Trannacher verweist auch auf Initiativen der SPÖ im Parlament um das Kindergeld zu verbessern, damit Frauen maßgeschneiderte Modelle für ihre persönliche Lebenssituation in Anspruch nehmen können. "Bei einer kürzeren Bezugsdauer soll sich das monatliche Kindergeld dementsprechend erhöhen", fordert Trannacher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002