"Neues Volksblatt" Kommentar: "Beginnt's?" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 3. Juli 2004

Linz (OTS) - =

In Linz beginnt's. Ein altbekannter Spruch, der auch
auf den heutigen außerordentlichen FPÖ-Parteitag zutrifft. Die Frage ist nur: Was beginnt in Linz? Ist der Parteitag der Anfang vom Ende der FPÖ als politisch auch nur einigermaßen relevante Größe? Verursacht durch interne Richtungskämpfe, die Stadler und Co. bis zur bitteren Neige austragen wollen. Um eines vermeintlichen Neubeginns der FPÖ willen, der aber bei realistischer und von ideologischen Scheuklappen ungetrübter Betrachtungsweise zwar nach rechts, aber zugleich in die Bedeutungslosigkeit führt. Oder beginnt in Linz für die FPÖ trotz aller ungünstigen Vorzeichen eine Phase der Konsolidierung? Gibt man Ursula Haubner eine Chance? Falls es bestimmte Kreise in der FPÖ noch nicht gemerkt haben sollten: Die Geduld der blauen Wähler mit ihrer Partei ist nicht unendlich. Und früher oder später wird sich auch die Geduld des Koalitionspartners in der Bundesregierung als endlich erweisen. "In Linz müsste man sein", hieß es im Kabarett bei Helmut Qualtinger. "In der Regierung müsste man sein", wird man dann möglicherweise in blauen Kreisen der vertanen Chance nachtrauern.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001