Stromkennzeichnungsrichtlinie ist Verschleierungsinstrument für Atomstrom

E-Control erfüllt nicht Greenpeace-Erwartungen

Wien (OTS) - Die Umweltorganisation Greenpeace kritisiert die am
1. Juli 2004 in Kraft getretene neue Stromkennzeichnungsrichtlinie der E-Control. Die großen Hoffnungen für Greenpeace, dass eine strenge Stromkennzeichnung ab 1. Juli in Kraft tritt, haben sich nicht erfüllt. "Es ist vielmehr so, dass nach einer mangelhaften EU-Richtlinie und dem österreichischen Stromgesetz jetzt auch noch diese neue Richtlinie als Verschleierungsinstrument für Atomstrom missbraucht werden kann", befürchtet Greenpeace-Energieexperte Erwin Mayer.

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Franko Petri, Pressesprecher Greenpeace, tel. 0676-5147246
Mag. Erwin Mayer, Energieexperte Greenpeace, tel. 0664-2700441

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002