Hiller zu Gentechnik: Husch-Pfusch-Aktionen von SP und Grünen sind alles andere als produktiv

Wieder einmal wird grundlos Angst und Panik verbreitet

St. Pölten (NÖI) - Der Anbau von gentechnisch verunreinigtem Saatgut in NÖ ist verboten. Um den international möglichen Entwicklungen einer Freigabe rechtzeitig entgegen zu wirken wurde von den Landesagrarreferenten bereits ein Schritt in Richtung "Österreich-Lösung" eingeleitet. Zusätzlich setzen wir in NÖ mit der "Initiative Waldviertel" auf die Freiwilligkeit und damit auf Bewusstseinsbildung des Konsumenten beim Kauf regionaler Produkte.

Es ist aber alles andere als seriös und produktiv wie die NÖ Grünen versuchen, eine "Gentechnik-Zone" Niederösterreich herbei zu reden und Angst und Panik bei der Bevölkerung zu verbreiten. Es ist derzeit ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil unserer Landwirtschaft, dass ausschließlich GVO-frei angebaut wird. Hier stimmen Produktions-und Verbraucherwünsche völlig überein.

Husch-Pfusch-Aktionen wie von SP NÖ und den Grünen gewünscht, lösen das Problem sicher nicht wie das Beispiel Oberösterreich gezeigt hat, stellt LAbg. Franz Hiller einmal mehr klar.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004