Wiener Gemeinderat (4)

Rechnungsabschluss 2003 - Stadtentwicklung und Verkehr

Wien (OTS) - GR Mag. Rüdiger Maresch (Grüne) kritisierte die ambitionslose Verkehrspolitik der letzten Zeit. Er erinnerte daran, dass seitens der Stadt Wien ursprünglich sehr wohl moderne City- bzw. Staumaut-Modelle überlegt worden seien, die jedoch auf Druck der lokalen Auto-Lobbies wieder vom Tisch gewischt worden seien. Er erinnerte an die hohen Belastungen der Wiener Luft durch Dieselruß, Lärm und steigendem CO2-Ausstoß. Hinsichtlich der Lobau-Autobahn hielt er fest, dass diese allein aufgrund der prognostizierten Kosten in der Höhe von vier Milliarden Euro nicht verwirklicht werden würde.

GR Mag. Wolfgang Gerstl (ÖVP) hielt fest, dass seit Amtsantritt von Verkehrsstadtrat Schicker insgesamt 1.967 Seiten an Studien erstellt worden seien. Diesem beträchtlichen Umfang an Studien stünde jedoch eine äußerst zögerliche Verkehrspolitik gegenüber. Heftig kritisierte Gerstl, dass eines der wichtigsten Verkehrsprojekte, nämlich die Nord-Ost-Umfahrung, in einer jüngsten Aussendung von Schicker nicht einmal erwähnt worden sei. Es drohe die Situation, dass Wien bei diesem wesentlichen Verkehrsvorhaben versage, betonte Gerstl. (Forts.) hch/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017