ARBÖ: Diesel und Eurosuper müssen weiter sinken

Rohölpreis Brent auf niedrigstem Niveau seit vier Monaten

Wien (OTS) - International sind die Rohölpreise und Produktenpreisnotierungen im Sinkflug, aber Österreichs Autofahrer merken davon viel zuwenig, kritisiert der ARBÖ. "Würden die seit Donnerstag voriger Woche realisierten Verbilligungen eins zu eins weitergegeben, müsste Eurosuper um 3 Cent und Diesel um 1,5 Cent billiger werden", rechnen die ARBÖ-Experten vor und drängen auf Verbilligungen noch vor dem großen Ferienstart am kommenden Wochenende.

Gestern Montag, den 28. Juni 2004 notierte die Rohölsorte Brent mit 32,96 Dollar und damit zum geringsten Wert seit fast vier Monaten (7. April). Umgerechnet auf den erstarkten Euro entspricht dies 27 Euro pro Fass, dem niedrigsten Wert seit ebenfalls vier Monaten (8. April)

Seit Donnerstag voriger Woche (24. Juni ) bis Montag (28. Juni) ist der Produktenpreis für Eurosuper in Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen neuerlich gesunken, um 5,3 Prozent auf 378,50 Dollar. Im selben Zeitraum sanken die heimischen Preise für Eurosuper lediglich um 0,7 Prozent auf durchschnittlich 0,943 Euro. Der Produktenpreis für Diesel fiel im selben Zeitraum um 3,3 Prozent auf 331,50 Dollar, während die heimischen Dieselpreise nur um 1,2 Prozent auf durchschnittlich 0,761 nachgaben. Bei Brent betrug der Preiseinbruch in den genannten Tagen 4,8 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001