SCHWANENSTADT 500. KLIMABÜNDNISGEMEINDE ÖSTERREICHS

Immer mehr Gemeinden bekennen sich zum Klimaschutz

Wien/Schwanenstadt (OTS) - Im Klimaschutz sind die Städte und Gemeinden ein besonders wichtiger Faktor. Durch beispielgebende Maßnahmen und Förderungen sowie durch Bewusstseinsbildung können sie maßgeblich zur CO2-Einsparung beitragen. Mit Schwanenstadt (Oberösterreich) hat heute, Samstag, die 500. Gemeinde in Österreich das Beitrittsmanifest zum Klimabündnis unterzeichnet. Schwanenstadt steckt sich damit das Ziel, seinen CO2-Ausstoß bis 2010 gegenüber 1987 um die Hälfte zu reduzieren. Dies teilte das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit.****

Die Gemeinde Schwanenstadt hat bereits eine Reihe von Aktivitäten für den Klimaschutz gesetzt. Sämtliche öffentlichen Gebäude und zahlreiche Privathaushalte sind an das Ferngasnetz angeschlossen. Dadurch konnten die Abgase aus dem Hausbrand um 90 Prozent pro Jahr verringert werden. Die CO2-Emissionen sanken um über 28 Prozent.

Seit 1994 fördert die Stadtgemeinde den Einbau von Wärmepumpen und Solaranlagen sowie den Anschluss an das Fern- und Nahwärmenetz für Privathaushalte. Seit kurzem gibt es auch einmalige Baukostenzuschüsse für den Einbau von Pelletsheizungen.

Seniorenheim und Erlebnisbad werden mit Solarenergie versorgt. Bei der Kunsteisbahn wurde eine Wärmerückgewinnungsanlage für Tennishallen und Sauna installiert. Die in der BIO-Tonne gesammelten Abfälle werden in einer Biogasanlage energetisch verwertet. Europaweites Vorbild ist Schwanenstadt bei der ersten 'Passivhaus-Schulsanierung'. Mit diesem Forschungs- und Pilotprojekt wird erstmals ein öffentliches Gebäude konsequent auf Passivhausstandard saniert. Die erwarteten CO2-Einsparungen liegen bei rund 95 Prozent.

Auch am Verkehrssektor hat die Gemeinde klimafreundliche Akzente gesetzt: Die Einführung eines Einkaufsbusses für die Region, die Mitfinanzierung eines Nachtbusses ('Discobus'), die Ausweitung von Radwegen in der Region sowie die Umsetzung verkehrsberuhigender Maßnahmen in Siedlungsgebieten sind nur einige Beispiele. Über all diese erfolgreich umgesetzten Klimaschutzmaßnahmen konnte sich die Bevölkerung am heutigen Stadtfest informieren. Dies teilte das Lebensministerium abschließend mit.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002