Weinzinger: Safaripark Gänserndorf droht dieser Tage totaler Ausverkauf

Grüne fordern sofortigen Stopp des bevorstehenden Ausverkaufs

Wien (OTS) - "Offensichtlich steht nun der totale Ausverkauf des Safariparks Gänserndorf steht unmittelbar bevor. Das darf nicht passieren und muss sofort gestoppt werden", erhebt Brigid Weinzinger, Tierschutzsprecherin der Grünen, scharfen Protest. Weinzinger fordert das sofortige Einschreiten des niederösterreichischen Landeshauptmannes. Ein Notverkauf kann nach Dafürhalten der Grünen nicht notwendig sein, da ja das Land Niederösterreich 800.000 Euro gespendet habe. Mit diesem Geld hätten unter anderem die laufenden Kosten abgegolten werden sollen. "Daher kann der überstürzte Ausverkauf nicht wirklich nötig sein", so Weinzinger.

Die Grünen wüßrden derzeit mit mit Hochdruck an einem Konzept arbeiten, wie Gänserndorf einer Auffangstation für beschlagnahmte Wildtiere gemacht werden könne. Dazu bedürfe es eines Engagements seitens des Bundes, so Weinzinger, denn das neue Bundestierschutzgesetz verpflichte die Behörden bei tierschutzwidriger Haltung einzuschreiten und Wildtiere gegebenenfalls sogar zu beschlagnahmen. Diesem gesetzlichen Auftrag könne nur nachgekommen werden, wenn es für diese Tiere eine geeignete Unterbringung gibt. "Gänserndorf bietet sich als Auffangsstation für Wildtiere geradezu an, weil es dort sowohl das wissenschaftliche Know-How als auch entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten gibt. Die Regierung darf daher nicht tatenlos zusehen, wie Gänserndorf 'vor die Hunde' geht", so Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001