Lopatka: SPÖ-Zick-Zack-Kurs wird fortgesetzt

Nun Darabos gegen Gusenbauer und Cap

Wien, 21. Juni 2004 (ÖVP-PK) "Der Zick-Zack-Kurs der SPÖ findet offenbar eine Fortsetzung, mittlerweile widerspricht sogar Norbert Darabos seinem eigenen Parteichef und auch seinem Klubobmann",
sagte heute, Montag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. "Während Gusenbauer und Cap in den letzten Tagen mehrfach einen Neuwahlantrag der SPÖ ankündigten, erklärt heute der SPÖ-Geschäftsführer Darabos genau das Gegenteil", so Lopatka. ****

Faktum ist, dass es keinen Grund und auch keine Mehrheit für Neuwahlen gibt. "Die Legislaturperiode dauert noch mehr als zwei Jahre, es besteht kein Anlass, über Neuwahlen zu spekulieren."

Anstatt sich damit zu beschäftigen, sollte Darabos zuerst darüber nachdenken, in welcher Form er auf seinen Parteichef einwirken könne, damit dieser endlich verbale Abrüstung betreibe. Erst gestern wieder habe SPÖ-Chef Gusenbauer erneut eine Chance ausgelassen, seinen umstrittenen 'Pogrom-Vergleich' zurückzunehmen, so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002