ARBÖ: Vorgeschmack auf Reisesommer und Donauinselfest prägen Wochenende

Wien (ARBÖ) - Das kommende Wochenende wird einen "kleinen" Vorgeschmack auf die kommenden Reisewochenende liefern, sind die Verkehrsexperten des ARBÖ. In den 5 deutschen Bundesländern Brandenburg, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommer und Schleswig-Holstein sowie in Polen beginnen die Sommerferien. Staus auf den Transitrouten in Westösterreich und auf der A2, Südautobahn sind vor allem am Samstag vorprogrammiert. In der Bundeshauptstadt Wien wird das 21. Donauinselfest während des gesamten Wochenendes für erhebliche Verkehrsprobleme sorgen.

Die deutschen Urlauber werden unter anderem auf der A10, Tauernautobahn, einiges an Geduld mitbringen werden. Bereits in den frühen Vormittagsstunden und den Mittagsstunden sollten Autofahrer am Samstag mit Staus und Blockabfertigung vor den Nordportalen des Katschberg- und des Tauerntunnels rechnen. Auch in Tirol werden Staus und längere Verzögerungen nicht ausbleiben. Ein Nadelöhr und Staupunkt wird sicher die Mautstelle Schönberg auf der A13, Brennerautobahn darstellen. Auch auf der B179, Fernpaß Bundesstraße, werden Staus nicht ausbleiben. Vor allem vor den Tunnelportalen des Grenztunnels Vils/Füssen und des Leermosertunnel wird sich die Blechlawine nur mehr im Schritttempo durch die Blockabfertigung in Richtung Süden wälzen. In Ostösterreich werden vor allem zahlreiche Autobusse und Pkw von Individualreisen aus Polen das Verkehrsgeschehen prägen. Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag wird die Urlauberkarawane in Richtung Adria aus dem Neu-EU-Mitgliedsland für stundenlange Wartzeiten bei der Einreise an den Grenzstellen zur Tschechischen Republik, wie Kleinhaugsdorf und Drasenhofen, sorgen. In weiterer Folge scheinen Staus auf der A23, Südosttangente und der A2, Südautobahn, vor allem am Samstag vormittag unvermeidlich. Speziell die Tunnelportale im Packabschnitt und der Bereich zwischen Knoten Villach und der ehemaligen Grenze bei Arnoldstein werden Staus geradezu "magnetisch anziehen".

"Auch in benachbartem Ausland, wie Südtirol und Bayern werden kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen nicht ausbleiben. Dennoch sollte das kommenden Wochenende nur einen Vorgeschmack auf die folgenden, mit den Ferienstarts in Ost- und Westösterreich, in den restlichen deutschen Bundesländern, den Niederlängen, Tschechien, etc., liefern", ist Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst sicher.

Donauinselfest lockt Millionen=

Das 21. Donauinselfest wird am kommenden Wochenende wieder unzählige Besuchern aus ganz Österreich und den Nachbarländern auf die Flussinsel locken. Vom 25. bis 27.06.2004 werden den Besuchern zahlreiche Attraktionen geboten. Von Informationsständen bis zu einer Segelregatta steht alles auf dem Programm. Für Feststimmung bis spät in die Nacht ist gesorgt. Musikalische Unterhaltung der verschiedensten Stilrichtungen ist garantiert. Insgesamt werden an den 3 Veranstaltungstagen über 2,5 Millionen Besucher erwartet. Parkplätze werden am kommenden Wochenende rund um die Donauinsel Mangelware sein. Auch auf den Zufahrtsstrecken zur Donauinsel werden Staus und längere Verzögerungen an der Tagesordnung sein. Daher rät der ARBÖ allen, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider
id@arboe.at
http://www.arboe.at
Tel.: 01/891-21-7

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001