LH Haider hat Sitz und Stimme im Akademischen Senat

Ehrendoktor LH Haider ist seit kurzem auch einer der fünf Vizepräsidenten des Akademischen Senats der privaten und freien Universität ISFOA in Mailand

Klagenfurt (LPD) - Hohe Auszeichnung für Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider. Die private und freie Universität ISFOA (Istituto Superiore di Finanza e Organizzazione Aziendale) in Mailand ernannte ihn vor kurzem zu einem ihrer fünf Vizepräsidenten des Akademischen Senates. Die Universität hatte im Februar 2004 dem Kärntner Landeshauptmann durch Rektor Stefano M. Masullo die Ehrendoktorwürde verliehen. "Die Auswahl der Mitglieder des Akademischen Senats erfolgt auf Grund ihrer herausragenden Rolle in der Öffentlichkeit und ihres exzellenten Rufes auf internationaler Ebene", heißt es in der Begründung der Universität.

Mit der Wahl in den Akademischen Senat, das Mandat dauert drei Jahre und kann jederzeit verlängert werden, vertritt der Landeshauptmann ab nun die ISFOA nach Außen, kann externe Kontakte im Namen der Universität knüpfen und Kandidaten für die Verleihung des Ehrendoktortitel vorschlagen. Der Landeshauptmann ist auch berechtigt, den Namen und das Logo der ISFOA zu benutzen.

Der Akademische Senat setzt sich aus dem Ehrenpräsidenten (Pietro Donato Paleologo), dem Präsidenten (Vincenzo di Muro), den fünf Vizepräsidenten und 25 Senatsmitgliedern zusammen. Ihm obliegt es auch die Ausbildungskriterien festzulegen.

Rektor Masullo weilte Anfang Juni mit einer Mailänder Wirtschaftsdelegation auf Einladung des Landeshauptmannes in Kärnten. Dabei standen unter anderem Besuche bei heimischen Firmen und Banken ebenso auf dem Programm, wie die Präsentation von Technologieparks und Clustern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001