Sommer-Hochbetrieb am ORF-Filmset

Wien (OTS) - "In the Summertime" - da wird kräftig gedreht! Österreichs Filmschaffende haben in den nächsten Monaten keinen Urlaub, denn der ORF hat zahlreiche TV-Produktionen in Auftrag gegeben und koproduziert Projekte mit Partnersendern.

Während dieser Tage die letzten Klappen zu Heinrich Breloers Historienproduktion "Speer und Er", zum jüngsten Schwarzenberger-Projekt "Meine schöne Tochter" sowie zum neuesten, achten "Trautmann"-Fall "Kein Hahn kräht nach ihm" fallen, haben diese Woche die Dreharbeiten zu mehreren neuen ORF-Film(ko-)produktionen begonnen.

"Gefühl ist alles": Rainhard Fendrich verdreht Elfi Eschke den Kopf

"Gefühl ist alles" ist das Motto und auch der Titel des jüngsten Filmprojekts von Erfolgsregisseur Reinhard Schwabenitzky, der nach den Komödienhits "Zwei Väter einer Tochter" und "Frechheit siegt" (beide Filme erreichten deutlich mehr als eine Million ORF-Zuseher) nun den dritten Teil dreht. Auf Hauptprotagonistin Conny, dargestellt von Elfi Eschke, warten diesmal abenteuerliche Herausforderungen beruflicher und privater Natur: Conny und ihre Freunde (Marco Rima, Johannes Krisch) wagen den Schritt ins Show-Business und setzen sich mit vielen Tricks nicht nur für den Karrierestart eines jungen Musiktalents ein, sondern auch für das erfolgreiche Comeback eines ausgedienten Stars, für den Conny schon bald mehr übrig hat. Für die Gastrolle der jungen Künstlerin Shark wurde die Salzburger "Starmania NG"-Finalistin Magdalena Rentenberger verpflichtet, für die Rolle des Ex-Stars Larry konnte Rainhard Fendrich gewonnen werden. Als skrupelloser Musikagent steht Alexander Goebel vor der Kamera. In weiteren Rollen sind wieder bzw. erstmals Peter Fricke, Uschi Wolff, Ö3-Mann und "Echt fett"-Macher Alex Scheurer, Musicalstar Ina Wagler, Nina Blum u. v. a. mit von der Partie. Die Dreharbeiten zu "Gefühl ist alles" finden seit Dienstag, dem 15. Juni 2004, bis voraussichtlich Mitte Juli in Pörtschach um Umgebung statt. Zu sehen ist der Film - eine ORF-Produktion, hergestellt von Star*Film, mit Unterstützung der Cine Culture Carinthia - voraussichtlich 2005.

Fliegender "Wink des Himmels" führt Elisabeth Lanz und Helmut Zierl zusammen

Um viel Gefühl geht es auch in der ORF/MDR-Koproduktion "Wink des Himmels", zu der die erste Filmklappe gestern, am Mittwoch, dem 16. Juni, fiel. Elisabeth Lanz (drehte zuletzt für den ORF die TV-Filme "Paradies in den Bergen" und "Lotti auf der Flucht") und Helmut Zierl (für den ORF zuletzt für eine neue Folge von "Soko Kitzbühel" vor der Kamera) sind die Hauptprotagonisten dieser berührenden Liebesgeschichte, in der ein fliegender "Wink des Himmels" die kurz vor der Hochzeit stehende Architektin Paula und den verwitweten Hotelier Ben zusammenführt. Bens kleiner Sohn Moritz (Ludwig Zimmeck) will für sich und seinen Papa eine neue Mutter bzw. Frau finden. Er schickt seine Brieftaube Sammy mit einem Zettel "Suche neue Mama" los und hofft, dass ihn der liebe Gott erhört. Sammy fliegt auf einer Baustelle in Salzburg der Architektin Paula zu, die die Nachricht tief berührt. Die Recherchen, die sie daraufhin anstellt, um hinter den Absender zu kommen, führen sie schließlich zu Ben und Moritz in sie Sächsische Schweiz, wo ihr durchgeplantes Leben eine große Wendung nehmen soll. Die Dreharbeiten an Schauplätzen in Salzburg und in der Elbregion in der Sächsischen Schweiz sind bis Mitte Juli geplant. Zu sehen ist "Wink des Himmels" - hergestellt von sanset Film, mit Unterstützung der Salzburg Agentur - voraussichtlich im nächsten Jahr.

"Vier Frauen und ein Todesfall": Gaby Dohm, Adele Neuhauer, Brigitte Kren und Martina Poel ermitteln

Eine neue ORF-Serie ist ebenfalls diese Woche an den Drehstart gegangen: Seit Montag, dem 14. Juni, entsteht in der Ferienregion Mondsee das zehnteilige Krimiformat "Vier Frauen und ein Todesfall" nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer. Gaby Dohm, Adele Neuhauer, Brigitte Kren und Martina Poel sind die vier bemerkenswerten Frauen, die ein bemerkenswertes Hobby haben: Wo immer es in der Umgebung einen Todesfall gibt, wittern die vier "Begräbnisfreundinnen" Mord - und liegen damit meistens auch richtig. In weiteren Rollen spielen unter anderem Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern u. v. a. Das Comedy-Duo Uli Brée und Rupert Henning verfasste die Drehbücher zur Serie, die von drei hochkarätigen österreichischen Regisseuren realisiert wird. Die ersten drei Episoden setzt derzeit Harald Sicheritz in Szene. Bei vier weiteren Folgen führt Wolfgang Murnberger Regie, die letzten drei Krimiabenteuer inszeniert Andreas Prochaska, der demnächst auch am "Soko Kitzbühel"-Set den Takt angeben wird. Gedreht wird "Vier Frauen und ein Todesfall" bis Oktober diesen Jahres, auf Sendung geht die Serie - eine ORF-Produktion, hergestellt von DOR Film, mit Unterstützung des Landes Oberösterreich - voraussichtlich im Frühjahr 2005.

"Apollonia": Neuer Film aus dem ORF/BR-"Alpenfilmpaket"

Nach einem kurzen Winterdreh im Februar diesen Jahres hat am Dienstag, dem 15. Juni, der Hauptdreh zur Literaturverfilmung "Apollonia" im Ötztal begonnen. Der moderne zweiteilige Heimatfilm ist ein weiteres Projekt des zwischen ORF und BR abgeschlossenen "Alpenfilmpakets". Das jüngst ausgestrahlte Ergebnis dieser Zusammenarbeit, das Drama "Bauernprinzessin", erreichte im Mai im ORF ein Millionenpublikum. "Apollonia" schildert - nach Motiven des gleichnamigen Romans von Peter Dörfler - ein außergewöhnliches Frauenschicksal im vergangenen Jahrhundert: Die moderne Müllerstochter Apollonia hält, allen Widrigkeiten des Schicksals zum Trotz, an ihren Lebensträumen fest und verliert dabei die Verantwortung, die ihr der Vater aufbürdet, nicht aus den Augen. Drei Männer bestimmen auf unterschiedliche Art ihr Leben. Nach einem mühevollen Weg, findet sie zum Schluss ihr Glück. Das Buch zum Film verfasste Regisseur Bernd Fischerauer. In der Titelrolle steht Julia Heinze vor der Kamera, weitere Rollen spielen Hans-Michael Rehberg, Konstantin Wecker, Götz Otto, Dieter Fischer, Christian Schaeffer u. a.
Gedreht wird noch bis Mitte August an Schauplätzen im Tiroler Ötztal. Zu sehen ist der Film im ORF voraussichtlich 2005. Hergestellt wird "Apollonia" von der Sonne, Mond & Sterne Film, mit Unterstützung der Cine Tirol.

Drehs im Juli und August: Zwei neue Krassnitzer-"Tatorte", neues Komarek-Projekt

Neben den neu gestarteten Produktionen dieser Woche ist derzeit auch Hochbetrieb am Set des Hansi Hinterseer-Films "Da wo die Herzen schlagen" sowie bei der vierten Staffel von "Soko Kitzbühel", die noch bis Oktober diesen Jahres gedreht wird.
Im Juli und August stehen dann zwei neue ORF-Krimis mit Harald Krassnitzer auf dem Drehplan: Der diesjährige Tirol-"Tatort" von Felix Mitterer trägt den Arbeitstitel "Der Teufel vom Berg" (Drehstart Anfang Juli), der zweite "Tatort" ist von Dieter Berner und hat den Arbeitstitel "Die Geige" (Drehstart Anfang August).
Im Sommer fällt auch die erste Filmklappe zu einer vierteiligen Literaturverfilmung nach Alfred Komarek: Nach der erfolgreichen "Polt"-Tetralogie hat sich das Duo Alfred Komarek und Regisseur Julian Pölsler wieder zusammengetan und einen neuen Vierteiler unter dem Arbeitstitel "Salzkammergut-Geschichten" kreiert. Der erste Film "Die Villen der Frau Hürsch" nach dem gleichnamigen Roman Komareks entsteht ab Mitte August. Hauptprotagonist ist "Jedermann" Peter Simonischek.

Weitere hochkarätige Koproduktionen: "Der Bestseller - Wiener Blut" und "Die Patriarchin"

Ottfried Fischer auf Wienbesuch: Noch bis 7. Juli dreht der Publikumsliebling in der Bundeshauptstadt für eine weitere Folge der Krimi-Reihe "Der Bestseller". Die neue Episode trägt den Arbeitstitel "Wiener Blut". Unter der Regie von Dirk Regel spielen neben Ottfried Fischer als Bestseller-Autor u. a. Gudrun Landgrebe, Friedrich von Thun, Rita Russek, Gesine Cukrowski, Alexander Pschill, Johannes Silberschneider, Robert Meyer und Erika Marozsán. "Der Bestseller" ist eine Produktion der Lisa Film (Karl Spiehs) in Zusammenarbeit mit dem ORF und der ARD/Degeto für Das Erste. ORF-Ausstrahlung:
Voraussichtlich im Herbst 2004.

Ebenfalls in Wien vor der Kamera steht Romy-Preisträgerin Iris Berben. Bereits seit 5. Juni dreht die kürzlich als beliebteste Schauspielerin ausgezeichnete Mimin für den Mehrteiler "Die Patriarchin". Ende Juni übersiedelt der Drehtross nach Wien und in weiterer Folge nach Salzburg. Als weitere Darsteller agieren Ulrich Noethen, Christoph Waltz, Sophie Rois, Ina Weisse, Steffen Wink, Felix Eitner, Hans Diehl, Nadja Bobyleva, Adrian Topol, Julia Stinshoff, Martin Feifel, Debora Weigert u. a. Bis Oktober 2004 wurde/wird außerdem in Hamburg, Berlin, Malta, New York und Kenia gedreht. Regie führt Carlo Rola. Das Drehbuch schrieb Christian Schnalke. Die ORF-Ausstrahlung ist für 2005 geplant. "Die Patriarchin" ist ein ORF/ZDF-Koproduktion, hergestellt von Moovie -The Art of Entertainment.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0003