Gorbach bleibt nach Beschluss der Postbus Gewerkschaft hart: "Streik wird die Teilprivatisierung garantiert nicht verhindern"

Teilprivatisierung erfolgt nicht aus Jux und Tollerei, sondern aus wettbewerbs- und eu-rechtlichen Vorschriften

Wien (OTS) - "Ich bedaure den Protestmaßnahmen- und
Streikbeschluss der Postbus Gewerkschaft sehr und halte das für keinen klugen Schritt. Denn ein Streik wird die Teilprivatisierung garantiert nicht verhindern - das steht fest", so kommentierte VK Infrastrukturminister Hubert Gorbach am Dienstag das Ergebnis nach der Sitzung der Belegschaftsvertreter, das selbst einen unbefristeten Streik nicht ausschließt.

"Ein Streik wird dem Unternehmen neben dem finanziellen Schaden auch einen immensen Imageschaden bescheren", warnte Gorbach. "Die Kunden werden es nicht verstehen, wenn die Gewerkschaft ihre Protestmaßnahmen auf dem Rücken von Pendlern, Schülern und den anderen Fahrgästen austrägt", so der Verkehrsminister. Für die Kunden bedeute die Teilprivatisierung eine Verbesserung von Angebot und Qualität durch die Öffnung für den Wettbewerb. Letztlich würde die Teilprivatisierung Arbeitsplätze sichern, sagte Gorbach.

Und er betonte erneut: "Die Teilprivatisierung erfolgt nicht aus Jux und Tollerei, sondern aus wettbewerbs- und eu-rechtlichen Vorschriften. Hier haben wir keinen Verhandlungsspielraum". Der Ministerrat habe am Dienstag erneut einstimmig seinen Kurs bei der Teilprivatisierung bestätigt. Er lade Betriebsratschef Robert Wurm zu Gesprächen am Donnerstag ein, denn es sei besser "zu diskutieren statt zu streiken", schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002