VP-Tschirf: Häupl ist endlich aufgewacht

Wiener SP-Regierungsumbildung darf keine Alibiaktion sein

Wien (VP-Klub): "Endlich, nach monatelanger Nachdenkpause, hat sich Häupl nun offenbar doch zu einer notwendigen Umbildung seiner Stadtregierung durchringen können. Die kolportierten zwei bevorstehenden Ablösen können aber doch nicht wirklich alles sein. Neben den Stadträtinnen Kossina und Pittermann ist auch Stadträtin und Vizebürgermeisterin Laska ein Auslaufmodell", kommentiert ÖVP Wien Klubobmann LAbg. Matthias Tschirf die heutigen Ankündigungen von Bürgermeister Häupl, nächste Woche eine Regierungsumbildung durchzuführen.

Wenn nur das Umwelt- und Gesundheitsressort der Stadt Wien neu besetzt werde, so sei dies bloß eine reine "No-Na Aktion". Beide Stadträtinnen hätten in der Vergangenheit zur Genüge bewiesen, dass sie absolut fehl am Platz seien. Häupl solle sich aber im Zuge der geplanten Umgestaltung auch um eine Neubesetzung des Laska Ressorts kümmern. Es werde doch jemand zu finden sein, der oder die im Stande ist, das Chaos in diesem Ressort in den Griff zu bekommen und endlich vernünftige Arbeit für alle Wienerinnen und Wiener zu leisten. "Wir bieten auch gerne unsere Hilfe dazu an", so Tschirf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002