Posch: In der Asylpolitik liegt noch immer einiges im Argen

Strasser bekommt Probleme weiterhin nicht in Griff

Wien (SK) Verständnis zeigte SPÖ-Menschenrechtssprecher
Walter Posch für die heute geäußerte Kritik der Asylkoordination am neuen Asylgesetz. Für den SPÖ-Menschenrechtssprecher ist diese Kritik ein Beleg dafür, dass Innenminister Strasser die Probleme im Asylbereich weiterhin "nicht in den Griff bekommt". Es liege noch immer "einiges im Argen", so Posch am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen in den Bundesländern zeigte sich Posch sehr erfreut über die Haltung der Stadt Wien. In Wien werden 869 Flüchtlinge mehr betreut, als die Quote vorgeschrieben hat. Posch appellierte abschließend an alle Bundesländer, sich an Wien ein Vorbild zu nehmen. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010