Gorbach appelliert an Postbus Gewerkschaft: Streik schadet dem Unternehmen

Gesprächstermin mit Zentralbetriebsratsvorsitzenden Wurm am Donnerstag

Wien (OTS) - "Nicht die Teilprivatisierung, sondern ein Streik schadet dem Postbus und gefährdet Arbeitsplätze. Deshalb appelliere ich an das Verantwortungsbewusstsein und die Vernunft der Postbus Gewerkschaft, Streikbeschlüsse und Streiks zu unterlassen", sagte VK Infrastrukturminister Hubert Gorbach am Dienstag vor dem Ministerrat.

Es verwundere ihn, dass vor seinem Gesprächstermin mit dem Zentralbetriebsratsvorsitzenden Robert Wurm am Donnerstag dieser Woche eine Personalvertretersitzung stattfinde, im Zuge derer bereits mögliche Streiks beschlossen werden könnten.

"Wir haben das Unternehmen Postbus durch die Übernahme auf einen guten Kurs gebracht, der vor allem für die Kunden eine Verbesserung bringen soll", betonte Gorbach. Der Ministerrat habe die Übernahme des Postbus durch die ÖBB aber nur unter der Voraussetzung der Teilprivatisierung eines Drittels genehmigt.

"Für die Teilprivatisierung gibt es nicht nur betriebswirtschaftliche Gründe, sondern vor allem wettbewerbsrechtliche und EU-rechtliche Gründe - das weiß auch die Postbus Gewerkschaft", erklärte der Infrastrukturminister. Er erhoffe und erwarte sich, dass in erster Linie die Kunden durch das Aufbrechen der Monopolstellung im Sinne einer Verbesserung von Angebot und Qualität profitieren werden. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001