FCG/Wien: Pöltl hält Maier-Vorstoß für das falsche "Signal"!

Verlierer der Vergangenheit sind keine Sieger von morgen!

Wien (OTS) - Als "absolut unnötig" und für das "falsche Signal an die bürgerlichen und christlich-sozielen Wähler" kritisierte heute der Landessekretär der Fraktion Christlicher Gewerkschafter Wiens, Fritz Pöltl, die Ankündigung von Dr. Ferdinand Maier als Wiener ÖVP-Obmann kandidieren zu wollen. Als bodenlosen Untergriff von Maier bezeichnete der FCG-Landessekretär die Aufforderung an den Klubobmann Dr. Mathias Tschirf zurückzutreten. "Mehr Tschirf und weniger Maier" könnte die Erfolgsformel für die Wiener ÖVP sein aber sicherlich nicht umgekehrt, so Pöltl. "Maier hat schon in der Vergangenheit als ÖVP-Generalsekretär bewiesen, was er kann. Ein Verlieger von gestern kann schwerlich ein Gewinner von morgen sein", erklärte Pöltl abschließend und riet der Partei, in aller Ruhe und in den zuständigen Gremien über die beste Obmann-Lösung zu beraten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Pöltl
Tel.: 0664/6145064

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001