"Neues Volksblatt" Kommentar: "Begrenzt" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 12. Juni 2004

Linz (OTS) - =

Nichts gegen jene Leute, die einen Schrebergarten ihr
Eigen nennen und sich dort dem Erlebnis von Pflanzenbau und Natur hingeben. In einer kleinen, begrenzten und überschaubaren Welt. Jedem sein Recht auf einen Schrebergarten!
Problematisch wird es dort, wo die Grenzen des Schrebergartens zugleich den Horizont der Welt bilden. Auch im übertragenen Sinn. Im EU-Wahlkampf der vergangenen Wochen hatte man über weite Strecken den Eindruck der Schrebergarten-Mentalität. Das Begießen innenpolitischer Oppositions-Pflänzchen war wichtiger als die Pflege des europäischen Humus. Am morgigen Wahlsonntag gilt es, den Schrebergarten zu verlassen. Die europäischen Zukunftsfragen, um die es geht, sind zu wichtig. Beginnend bei der künftigen EU-Verfassung über Sicherheits-, Transit- oder Agrarfragen bis hin zum gemeinsamen Bemühen um ein atomfreies Europa.
Die Beteiligung an der morgigen Wahl ist ein erster Schritt aus dem Schrebergarten. Die Absage an jene politischen Kräfte im Land, die sich im vergangenen Wahlkampf als geistige
Schrebergärtner geoutet haben, sollte der zweite Schritt sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001