Stenzel: Verurteile Aussagen De Palacios scharf

ÖVP-Spitzenkandidatin für langfristigen Ausstieg aus Atomenergie und Förderung von Alternativenergie

Wien, 11. Juni 2004 (ÖVP-PK) Scharf verurteile Ursula Stenzel, ÖVP-Spitzenkandidatin zu den Europawahlen, heute, Freitag die Aussage von Energiekommissarin Loyola de Palacio, wonach
Kernenergie "eine attraktive wirtschaftliche Option" sei. Im Gegenteil habe gerade der jüngste Zwischenfall in Temelin gezeigt, dass ein rascher Ausstieg aus der Atomenergie notwendig sei. ****

Stenzel betonte in diesem Zusammenhang, dass sie die diesbezüglichen Aussagen von Umweltminister Josef Pröll vollinhaltlich unterstütze. "Die Meinung de Palacios ist weder für die EVP noch für die ÖVP repräsentativ", sagte Stenzel. Es sei lediglich eine spanische Einzelmeinung, die sich "in keiner Weise mit unserer Linie deckt". "Denn unser Ansatz ist klar. Atomkraft
ist keine Alternative für die Zukunft, sondern die Aussagen de Palacios sind nichts anderes als ein Blick rückwärts", so Stenzel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008