Reichsbrücke - keine Gefahr durch Schiffskollision

Erste Überprüfung ergab keine wesentlichen Schäden entstanden

Wien (OTS) - Erste Überprüfungen haben ergeben - keine Gefahr für die Reichsbrücke nach der Kollision eines Personenschiffes mit einem Pfeiler der Reichsbrücke am Donnerstag. Schon in den Vormittagsstunden des Unfalltages wurde der betreffende Pfeiler von den Fachleuten der MA29 genau unter die Lupe genommen, um mögliche Gefährdungen für die Sicherheit der Reichsbrücke auszuschließen.

Heute Vormittag fand nochmals eine Begehung des Pfeilers durch die Prüfingenieure der MA29 statt. Abschließendes Urteil der Fachleute: Geringe Beschädigung der Außenverkleidung des Pfeilers, aber keine Schädigung der Substanz sowie Gefährdung der Standsicherheit. Das ergaben auch das in der Reichsbrücke installierte Meßsystem, das schon anlässlich des Wienmarathons unter dem Motto "Let it swing" die Sicherheit des Bauwerks dokumentierte. Auch hier konnte das gemeinsam mit dem arsenal research installierte System wertvolle Daten liefern.
Fazit: Die Reichsbrücke ist weiterhin sicher.

o Weitere Informationen: MA29 - www.bruecken.wien.at arsenal research - http://www.arsenal.ac.at/

rk-Fotoservice: http://www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) wu

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Ing. Kurt Wurscher
MA 29-Brückenbau und Grundbau
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 4000/96967
Mobil: 0664/2248928

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0026