GÖD-Sektion 9 - Hable spricht sich gegen Gehaltsverschlechterungen für das Personal in Landeskrankenhäusern aus

Wien (OTS) - Der Vorstoß einzelner Dienstgebervertreter, aus dem öffentlichen Schema auszubrechen und einen eigenen Kollektivvertrag für alle Bediensten der Landeskrankenhäuser zu schaffen, wird vom Vorsitzenden der Bundessektion Landesanstalten und Betriebein der GÖD - Johann Hable - mit aller Vehemenz zurückgewiesen.

Die Dienstgeberseite hat dazu eigens einen österreichischen Krankenhausverband ins Leben gerufen, der beim Bundeseinigungsamt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit den Antrag auf Zuerkennung der Kollektivvertragsfähigkeit gestellt hat.

Hable: Sollte dieser Antrag durchgehen und die Dienstgebervertreter der Landeskrankenanstalten die Kollektivvertragsfähigkeit zuerkannt bekommen, ist zu befürchten, dass es bei neuen Kollektivverträgen zu Gehaltsschlechterstellungen kommt. Es ist so Hable dieser Antrag abzulehnen. Die Spitzenpolitiker der jeweiligen Landesregierungen müssen zu ihrem Wort stehen. Sie haben sich verpflichtet, dass die Bediensteten der Landeskrankenhäuser nach den Richtlinien der Landesbediensteten entlohnt werden.

Zu dieser Vereinbarung stehen wir, eine Nivellierung nach unten kommt nicht in Frage.

Mit der beantragten Schaffung eines Kollektivvertrages wird das Dienstrecht für die Beschäftigten in den Landeskrankenanstalten Österreichs noch komplizierter.

Es kommt zu einer Spaltung der Kollegenschaft: die einen werden nach dem Landesvertragsbedientsten bzw. Gemeindebediensteten-VBG und der andere Teil der Kolleginnen und Kollegen durch einen neuen Kollektivvertrag entlohnt.

Durch diese Vorgangsweise wird der - gemäß § 4 ArbVG erfolgte Gesetzeszweck - planvolle Lohn- und Arbeitspolitik zu schaffen, gestört.

Die Bundessektion Landesanstalten und Betriebe spricht sich daher auf Grund fehlender Voraussetzung gegen die Kollektivvertragsfähigkeit des österreichischen Krankenhausverbandes aus.

Wie wir jüngst in Erfahrung bringen konnten, ist die GESPAG (O.Ö. Gesundheits- und Spitals AG) aus dem Verein Österreichischer Krankenhausverband ausgetreten.

Die Herausforderung unserer Zeit ist es, die Kräfte zu bündeln und nicht zu zerstreuen. Die Bundessektion Landesanstalten und Betriebe in der GÖD lässt keine Schwächung der Arbeitnehmerinteressen im Gesundheitsbereich zu.

Rückfragen & Kontakt:

Dir. Johann Hable
Vorsitzender der
Bundessektion Landesanstalten und Betriebe in der GÖD
4020 Linz, Weingartshofstraße 2
Tel.: 0664/24 35 335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001